Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: MEDICA-Portal. MEDICA Magazin.

Forschung & Technik

Forschung & Technik

Aktuelle Meldungen aus Universitäten, Instituten und Behörden - rund um Medizin und Medizintechnik.

 
 

Blut: Neue Methode zur Verdünnung ohne Blutungsrisiko

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Blutgerinnung [11.02.2014] Ein Forscherteam um Prof. Thomas Renné vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat zusammen mit Wissenschaftlern des Karolinska Institut, Stockholm, eine neue Art der Gerinnungshemmung entwickelt, die keine Blutungskomplikationen aufweist.Blut: Neue Methode zur Verdünnung ohne Blutungsrisiko - Mehr dazu

Prothesen: Fühlen mit implantierten Elektroden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Fühlende Prothese [10.02.2014] Freiburger Forscher haben Elektroden entwickelt, die Menschen mit Amputationen beim Greifen helfen.Prothesen: Fühlen mit implantierten Elektroden - Mehr dazu

Gentherapie: Struktur eines neuen Werkzeugs aufgeklärt

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: DNA-Schnitt [10.02.2014] Auch Bakterien verfügen über ein Immunsystem – und dieses könnte in der Molekularen Medizin auch für den Menschen wichtig werden. Ein besonderes Schneideprotein der bakteriellen Abwehr gegen Viren kann nämlich die Buchstabenfolge der DNA lesen und diese ganz gezielt schneiden.Gentherapie: Struktur eines neuen Werkzeugs aufgeklärt - Mehr dazu

Fortschreitende Lähmung: Fortschritt bei der Bekämpfung

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Hände am Rollator [06.02.2014] Es fängt manchmal schon im Kindes- oder frühen Erwachsenenalter an, mit Unsicherheit beim Gehen und einem Schwächegefühl in den Beinen. Im Laufe der Zeit versagen die Beine noch mehr und der Patient ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Die erbliche Querschnittslähmung (Spastische Paraplegie) ist von ihren Ursachen her bis heute nicht therapierbar. Fortschreitende Lähmung: Fortschritt bei der Bekämpfung - Mehr dazu

Stammzellen: Schweißdrüsen heilen Wunden

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Biopsiestanze mit [05.02.2014] Aus eigenen Schweißdrüsen können Stammzellen gewonnen werden, die sich besonders gut zur Wundheilung eignen. Sie bilden Hautzellen und managen den Heilungsprozess. Der Körper stößt sie nicht ab und sie können ambulant entnommen werden.Stammzellen: Schweißdrüsen heilen Wunden - Mehr dazu

Mikrosysteme: Tarnkappe für Hörgeräte und Implantate

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Mikrosystem für Hörgerät oder Implantat [04.02.2014] Mikrosysteme sind das Herzstück von tragbaren Hörgeräten oder Implantaten. Forscher entwickeln ein miniaturisiertes und energiesparendes Funkmikrosystem, das solche Medizinprodukte kleiner, komfortabler und effizienter macht.Mikrosysteme: Tarnkappe für Hörgeräte und Implantate - Mehr dazu

Fehlfunktionen der Plazenta: Forscher entwickeln neue Stammzell-Methode

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Forscher am Mikroskop [03.02.2014] Wissenschaftler der Universität Bonn haben mit ihren Kollegen aus Cambridge (England) eine Methode entwickelt, mit der sich Erkrankungen der Plazenta mithilfe von Stammzellen erforschen lassen. Fehlfunktionen der Plazenta: Forscher entwickeln neue Stammzell-Methode - Mehr dazu

Momentaufnahme: Schnell feuernde Nervenzellen recyceln schnell

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Nervenzelle [03.02.2014] Wissenschaftlern der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Utah gelungen, ultraschnelle Prozesse an den Kommunikationsschnittstellen von Nervenzellen zu dokumentieren. Momentaufnahme: Schnell feuernde Nervenzellen recyceln schnell - Mehr dazu

Zellen: Bewegungsmelder für den Membranverkehr

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Grafik Membranverkehr [31.01.2014] Forscher der Jacobs University haben molekulare Bewegungsmelder entwickelt, die den Molekülverkehr durch die Membran in Echtzeit messen können. Die neue Methode kann in der Grundlagenforschung und in der Entwicklung neuer Medikamente eingesetzt werden.Zellen: Bewegungsmelder für den Membranverkehr - Mehr dazu

Eiweißmolekül: Störfunk im Tumor

( Quelle: MEDICA.de )

Foto: Neutrophile [30.01.2014] Das Eiweißmolekül Interferon-beta (IFN-β) wird bei Infektionen und Krebserkrankungen vermehrt gebildet und teilweise therapeutisch verabreicht. Er verhindert unter anderem, dass in einem Tumor neue Blutgefäße entstehen und hemmt so dessen Wachstum.Eiweißmolekül: Störfunk im Tumor - Mehr dazu

 
 
 
© Messe Düsseldorf gedruckt von www.MEDICA.de