Wer hätte gedacht, dass dem Deutschen seine Gesundheit einmal wichtiger sein könnte als sein sprichwörtliches liebstes Kind, das Auto? Genau das scheint aber momentan der Fall zu sein, die Zahlen sprechen zumindest dafür: Der Gesundheitsmarkt liegt bei 240 Mrd. € Gesamtausgaben pro Jahr mit einem Anteil von 11,3 Prozent am Bruttoinlandsprodukt über dem Anteil der Automobilindustrie.

Bedarf gibt es also genug, allerdings steht der Health & Care-Sektor auch unter einem zunehmenden Kosten- und Effizienzdruck. Regulationen der staatlichen Gesundheitsversorgung und technologische Entwicklungen werfen Fragen auf, wie zukünftig eine gute und bedarfsgerechte Versorgung zu leisten ist: Wird es High-Tech-Pflegeeinrichtungen geben? Wie sehen die innovativen Dienstleistungskonzepte und Produkte dafür aus?

Mit dem Verbundforschungsprojekt "Pflege 2020" will das Fraunhofer IAO Antworten auf diese und weitere Fragen finden. Das Institut möchte mit interessierten Trägern von Einrichtungen sowie Dienstleistern und Herstellern aus dem Health & Care-Sektor bestehende Modelle und Lösungen weiterentwickeln.

Die Fraunhofer-Forscher moderieren dabei den Innovationsprozess und führen die wissenschaftlichen Studien durch. Die Partner im Projektverbund profitieren von den wissenschaftlichen Ergebnissen und von der engen Kooperation mit der Anbieter- und Herstellerseite.

Interessierte Unternehmen, Dienstleister und Träger können jederzeit als Partner am Verbundforschungsprojekt "Pflege 2020" teilnehmen.

MEDICA.de; Quelle: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO