Öko-Eigelb als Jungbrunnen

Foto: Eigelb in zerbrochener Eierschale

Hühner auf die Weide für gesundes
Eigelb; © Pixelio.de

Diese so genannten Karotinoide sind Antioxidantien, die freie Radikale einfangen und unschädlich machen können. Das belegt jetzt eine Studie der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Mehrere Hundert Eier wurden auf ihren Farbstoffgehalt untersucht. Die Analyse zeigt, dass die Karotinoide immer dann in hoher Konzentration im Eigelb vorkommen, wenn die Hühner auf Grünland leben. Ihre antioxidative Wirkung verhindert unerwünschte Reaktionen zwischen freien Radikalen und Zellbestandteilen und beugt so beispielsweise Hautalterung und Hautkrebs vor. Die Eier der Grünlandhühner enthalten unter anderem das besonders effektive Karotinoid Lycopin, das sonst eher in Obst und Gemüse vorkommt.

Da der Mensch die Karotinoide nicht selbst im Organismus bilden kann, muss er sie durch die Nahrung aufnehmen. Je mehr Antioxidantien das Essen enthält, desto besser ist die Haut geschützt. Den Gehalt von antioxidativen Substanzen kann man durch die Zubereitung sogar noch steigern: „Ein gekochtes Ei besitzt mehr wertvolle Karotinoide als ein rohes Ei, da beim Erhitzen Umwandlungsprozesse ablaufen", erklärt Prof. Jürgen Lademann von der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie.

Zwar helfen Eier gegen Falten, sie sollten dennoch in Maßen verzehrt werden. „Mit unserer Arbeit wollen wir keinesfalls dazu aufrufen, sich ausschließlich von Eiern zu ernähren", so der Forscher, „man darf nicht vergessen, dass sie auch viel Cholesterin enthalten."

MEDICA.de; Quelle: Charité-Universitätsmedizin Berlin