24/11/2010

Miele & Cie. KG

„System4Med“ von Miele: Alles aus einer Hand für die ZSVA

System4Med
Miele, führender Hersteller von Reinigungs- und Desinfektionsanlagen, wird zum Systemanbieter: Beratung, Planung und Einrichtung einer kompletten Zentralsterilisation (ZSVA) erfolgen zukünftig aus einer Hand. Damit ist Miele kompetenter Ansprechpartner für den gesamten Bereich der zentralen Instrumentenaufbereitung. Das komplette System stellt Miele unter dem Namen „System4Med“ erstmals zur MEDICA 2010 vor. Dazu gehören Groß-Sterilisatoren der „Generation PS 5000“, die im Sommer 2011 auf den Markt kommen und die bewährte Reinigungs- und Desinfektionstechnik perfekt ergänzen. Abgerundet wird das neue Produktportfolio durch ein umfassendes Dienstleistungsangebot des Miele-Service.

Das Produktprogramm der neuen Groß-Sterilisatoren umfasst vier Baureihen, auf deren Grundlage kundenspezifische Gerätevarianten konfiguriert werden können. Die Sterilisatoren zeichnen sich durch ein hochwertiges Design, eine sehr einfache Bedienung und eine besondere Wirtschaftlichkeit aus. Die Aufbereitungskapazität beträgt vier bis 18 Sterilguteinheiten je Charge.

Neu sind auch vier Großkammer-Reinigungs- und Desinfektionsanlagen für sperrige Güter wie Sterilgutcontainer, Transportwagen oder OP-Tische, die in der ZSVA eine beschleunigte Aufbereitung großvolumigen Spülguts sicherstellen. Für schwierig aufzubereitende Instrumente bietet Miele die seit Jahren weltweit erfolgreichen ein- und zweitürigen Großraumdesinfektoren der „Generation PG 85“ an. Sie überzeugen Kunden mit patentierten Miele-Innovationen: Zum Beispiel dem „Perfect Speed Sensor“ zur Überwachung der korrekten Spülarmgeschwindigkeiten. Alle Reinigungs- und Desinfektionsautomaten können mit den patentierten Miele-Reinigungsverfahren „Oxivario“, „Oxivario Plus“ und „Orthovario“ ausgestattet werden, die selbst hartnäckige Proteinrückstände an reinigungskritischen Instrumenten sicher entfernen.

Der zur Aufbereitung des Instrumentariums notwendige Prozesskreislauf ist aufwändig und erfordert eine lückenlose Dokumentation. Hierfür bietet Miele seinen Kunden eine einfach zu bedienende und modular aufgebaute Softwarelösung an, die komplexe Prozesse übersichtlich abbildet. Sie übernimmt die Sicherung des Instrumentenbestandes und überwacht Sieb-Anforderungen sowie deren Transport. Die Software trägt damit wesentlich zur Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Zentralsterilisation bei.
Die Miele-Systemlösung wird abgerundet durch eine umfassende Beratung und Planung sowie dem Angebot verschiedenster Serviceverträge. Ein flächendeckendes Netz mit Werkkundendienst-Stellen garantiert auch an Sonn- und Feiertagen zuverlässigen Service: Zu den insgesamt 143 Medizin-Produkte-Technikern von Miele gehören 42 Validierungstechniker, die sowohl in Gerätetechnik und -anwendung als auch in den speziellen Anforderungen der Validierung geschult sind. Dabei ist Schnelligkeit Trumpf und somit stellt das dichte Netz des Miele-Werkkundendienstes mit seinen kurzen Reaktionszeiten einen entscheidenden Vorteil für den Nutzer des „System4Med“ dar.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Anwender unter Tel.: 0180/230 31 31 (0,06 EUR pro Min., Mobilfunk max. 0,42 EUR pro Min.), Fax: 0800/33 555 33 oder www.miele-professional.de

Pressekontakt:
Anke Schläger
Telefon: +49 (0)5241/89-1949
E-Mail: anke.schlaeger@miele.de

Über das Unternehmen: Miele ist der weltweit führende Anbieter von Premium-Hausgeräten für die Produktbereiche Kochen, Backen, Dampfgaren, Kühlen und Gefrieren, Kaffeezubereitung, Geschirrspülen, Wäsche- sowie Bodenpflege. Hinzu kommen Geschirrspüler, Waschmaschinen und Wäschetrockner für den gewerblichen Einsatz sowie Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräte für medizinische Einrichtungen und Laboratorien („Miele Professional“). Das 1899 gegründete Unternehmen unterhält acht Produktionsstandorte in Deutschland sowie je ein Werk in Österreich, Tschechien, China und Rumänien. Der Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2009/10 rund 2,83 Milliarden Euro, wovon etwa 70 Prozent auf das Ausland entfallen. In fast 100 Ländern ist Miele mit eigenen Vertriebsgesellschaften oder über Importeure vertreten. Weltweit beschäftigt das in vierter Generation familiengeführte Unternehmen gut 16000 Menschen, zwei Drittel davon in Deutschland. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Gütersloh in Westfalen.