Welche geschichtlichen Meilensteine Ärzte ohne Grenzen bei der Hilfe für Menschen während Naturkatastrophen, Epidemien und gewalttätigen Auseinandersetzungen zurückgelegt hat, zeigt auch die Miniwebsite www.aerzte-ohne-grenzen.de/40jahre.

Neben der medizinischen Nothilfe in Kriegs- und Konfliktgebieten hat es sich Ärzte ohne Grenzen zur Aufgabe gemacht, schwere Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht anzuprangern. Denn auch wenn das öffentlich Machen dieser Verstöße nicht immer Leben rettet, ist Ärzte ohne Grenzen doch fest davon überzeugt, dass Schweigen töten kann. Die öffentliche Kritik ist allerdings stets das letzte Mittel, zu dem wir greifen. Zuvor versuchen unsere Mitarbeiter, über direkte Gespräche und stille diplomatische Kanäle den Machtmissbrauch zu thematisieren und ihm Einhalt zu gebieten.

Mit dem Friedensnobelpreis 1999 ehrte das Nobelkomitee insbesondere diese Fürsprache für die Opfer von Not und Gewalt.


MEDICA.de; Quelle: Ärzte ohne Grenzen