Virushepatitis: Aktionsplan für Deutschland vorgestellt

24.07.2013
Foto: Deutschland

Ein neuer Aktionsplan soll zu Verbes-
serung und Ausbau von Aufklärung, Prävention und Behandlung der Virus-
hepatitis in Deutschland beitragen;
© panthermedia.net/Thorsten Freyer

Mit dem "Aktionsplan für eine nationale Strategie gegen Virushepatitis in Deutschland" gibt es nun erstmals ein gemeinsam erarbeitetes Papier mit Vorschlägen für Präventionsmaßnahmen und Behandlung der Virushepatitis in Deutschland.

Der Aktionsplan soll insgesamt das Bewusstsein für Virushepatitis und ihre Übertragungswege steigern. Dabei sind für unterschiedliche Zielgruppen unterschiedliche Maßnahmen geplant. Die Zielgruppen sind unter anderem die allgemeine Öffentlichkeit, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen, die Drogen gebrauchen.

Ziel des Aktionsplans ist es, Infektionen zu vermeiden und bereits bestehende akute und chronische Infektionen zu erkennen und zu behandeln. Dafür sind Maßnahmen auf verschiedenen Ebenen notwendig. Dazu gehören die Steigerung des Bewusstseins für Virushepatitis und ihre Übertragungswege, die Aufklärung über die Erkrankungen als Bestandteil staatlicher Gesundheitsprogramme sowie Maßnahmen für weitere Therapieverbesserungen.

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es verschiedene staatlich unterstützte Institutionen, die das Ziel haben, die Bevölkerung über Gesundheitsrisiken aufzuklären. Aufklärung zu Virushepatitis wurde bislang nicht ausreichend in staatliche Aufklärungsprogramme aufgenommen. Dies muss dringend korrigiert werden, um Prävalenz und Inzidenz zu reduzieren. Ein wichtiges Instrument zur Senkung von Prävalenz und Inzidenz ist die Untersuchung auf Hepatitisviren. Da es Personenkreise gibt, die einem höheren Hepatitis-Virusinfektionsrisiko ausgesetzt sind oder waren, sollten die Zugangsmöglichkeiten und Angebote zur Testung den jeweiligen Gruppen angepasst werden.

Allen Patienten mit Virusinfektionen der Leber in Deutschland soll ein Zugang zu einer leitliniengerechten Therapie ermöglicht werden. Es ist notwendig, Patienten und Ärzte entsprechend besser über Krankheitsverlauf und Therapieoptionen aufzuklären und eine bedarfsgerechte Unterstützung der Betroffenen vor, während und nach der Therapie zu gewährleisten. Die Hepatitistherapie sollte von qualifizierten Ärzten durchgeführt werden. Die ressourcenintensive Behandlung muss angemessen honoriert werden.

Die beteiligten Institutionen sind die Deutsche Leberstiftung, die Deutsche Leberhilfe e.V. und das Aktionsbündnis "Hepatitis und Drogenbrauch" (mit der Deutschen AIDS-Hilfe, akzept e.V., dem JES-Bundesverband, dem Bundesverband der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit sowie der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin).

MEDICA.de; Quelle: Deutsche AIDS-Hilfe e.V.