Alan Hall und Svante Pääbo teilen Louis-Jeantet-Preis

Professor Alan Hall
© Fondation Jeantet

Alan Hall, Professor für Molekularbiologie und Direktor des Labors für Molekulare Zellbiologie des Medical Research Councils in London, erhält den Preis für seine grundlegenden Arbeiten über die Regulation der Zytoskelettdynamik in der Adhäsion, Migration und Polarität von Zellen.

Mit dem Preis will er unsere Kenntnisse gewisser Enzyme, den so genannten kleinen GTPasen und Guanin-Nukleotide-Austauschfaktoren im Zusammenhang mit dem Zytoskelett vertiefen, da sie wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei der Metastasebildung von Tumorzellen spielen.

Svante Pääbo, Professor für Genetik und Evolutionsbiologie an der Universität Leipzig und Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig erhält den Preis für seine innovative Forschung über die Evolution des menschlichen Genoms im Vergleich zu dem anderer Primaten.

Professor Svante Pääbo
© Fondation Jeantet

In Zukunft Pääbo zielt mit dem Preis darauf ab, jene Gene zu identifizieren, die für die einzigartigen Eigenschaften des Menschen bestimmend sind, wie die Fähigkeit zu sprechen, eine Sprache zu gebrauchen, aber auch besondere kognitive Fähigkeiten zu besitzen.

Die Louis-Jeantet-Stiftung für Medizin überreicht den zwei Preisträgern eine Gesamtsumme von 0,8 Millionen Euro für die Durchführung ihrer neuen Forschungsprojekte. Darüber hinaus erhält jeder Preisträger eine persönliche Zuwendung von 75.000 Euro.

Der Louis-Jeantet-Preis für Medizin ehrt jedes Jahr Wissenschaftler in Europa, deren Forschungsarbeiten in der biomedizinischen Forschung sich durch höchste Qualität auszeichnen.

MEDICA.de; Quelle: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften