12.10.2006

Spectaris Industrieverband e.V.

Allianzen und Partnerschaften in Bio- und Medizintechnologie

Die Märkte für Biotechnologie und Medizingerätetechnik sind im Aufbruch. Neue Erkenntnisse der Grundlagenforschung müssen mit Kreativität und wissenschaftlicher Originalität in möglichst kurzer Zeit in marktreife Produkte verwandelt werden. Oftmals liegt die Herausforderung in der Finanzierung des Wachstums. Kooperationen mit großen Pharma- und Medizintechnikkonzernen sind ein Weg, diesen Engpass zu beseitigen.

Die Chancen, die sich aus Allianzen und Partnerschaften mit Konzernen ergeben, nutzen verstärkt auch deutsche Startups und Mittelständler. Fallstricke sind gleichwohl vorhanden. Vor allem bei Kooperationspartnern aus den USA spielen Fragen des Risikomanagements – insbesondere der Umgang mit Haftungsrisiken – eine elementare Rolle. Vertragsverhandlungen und -strukturierungen müssen dem Rechnung tragen.

Am 17. Oktober 2006 können Sie ab 16:30 Uhr mehr über die Chancen und Risiken von Kooperationen in der Biotechnologie- und Medizingerätetechnik erfahren und mit hochrangigen Unternehmensvertretern über die praktischen Erfahrungen diskutieren. Weiterhin wird der Bayrische Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Erwin Huber, vor Ort sein und ein Grußwort halten.

Nähere Informationen, wie Programm, Anmeldemöglichkeiten und den genauen Veranstaltungsort erfahren Sie bei

Sylvia Blank
Finance – Das Finanzmagazin für Unternehmer
Fon 069 / 75 91 32 54
E-Mail sylvia.blank@finance-magazin.de




Pressekontakt
Sandra Zorn
Fon +49 (0)30 41 40 21-14
Fax +49 (0)30 41 40 21-33
zorn@spectaris.de
www.spectaris.de
SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische,
medizinische und mechatronische Technologien e.V.
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin