24.08.2007

MEDISTAR Praxiscomputer GmbH

Altersdiagnostik in der Praxis

Neues Modul „Geriatrisches Assessment von MEDISTAR ab sofort erhältlich

Hannover – 16.08.07: Der Begriff „Assessment“ bezeichnet in der Geriatrie die durchgeführte Einschätzung des Patienten hinsichtlich der medizinischen, der pflegerischen, der funktionellen, der kognitiven und der psychosozialen Möglichkeiten. Im neuen Modul „Geriatrisches Assessment“ von MEDISTAR sind Tests und Dokumentationen integriert, die eine rasche Dokumentation der in der Geriatrie wichtigen Fakten ermöglichen. Eine Online-Hilfe erklärt die Tests und deren Handhabung. In der Regel werden die Tests nach Einweisung durch die Arzthelferin durchgeführt.

Obwohl in vielen Fächern der Medizin eine große Anzahl von geriatrischen Patienten behandelt wird, beruht ihre Behandlung meist auf Analogieschlüssen von jüngeren auf ältere Patienten. Die Diagnostik und Therapie älterer Menschen erfordert aber häufig eine andere Herangehensweise. Während die (Akut-)Medizin eher an der Therapie von Erkrankungen interessiert ist, steht für viele ältere Patienten die Erhaltung der Selbständigkeit und der von ihnen definierten Lebensqualität im Vordergrund.

Um wirksam den genauen Ansatzpunkt für eine geriatrische Behandlung herauszufinden, bedient man sich einer systematischen Erfassung, die „Assessment“ genannt wird. Dabei handelt es sich nicht nur um Informationen, die vom Patienten direkt geäußert werden, sondern es werden eine Reihe von Testverfahren durchgeführt und Fremdinformationen eingeholt. In der Pflege handelt es sich in erster Linie einmal um die Pflegeanamnese. Diese beinhaltet das Begutachten der Möglichkeiten der Patienten im körperlichen und geistigen Bereich, sowie des sozialen Umfelds. Hier wird unter anderem auch der Barthel-Index durchgeführt.

Ziel des Assessments soll sein, den Patienten möglichst umfassend kennen zu lernen, gemeinsam im therapeutischen Team eine Diagnose zu stellen und zusammen mit dem Patienten ein Therapieziel zu bestimmen. Anhand der erhobenen Daten kann eine differenzierte Verlaufsbeobachtung durchgeführt und der Therapieverlauf entsprechend angepasst werden.