14.03.2006

Siemens AG Medical Solutions

Auf dem schnellsten Weg durch die Gefäße

Syngo iPilot hilft dem Arzt bei interventionellen Verfahren
Navigationssysteme für Autos suchen nach dem schnellsten und praktischsten Weg zum Ziel. Die Software-Funktion syngo iPilot von Siemens Medical Solutions (Med) arbeitet ähnlich: Sie unterstützt den Arzt bei interventionellen Verfahren, den Katheter möglichst problemlos durch die Arterien zu führen. Dabei visualisiert und überlagert syngo iPilot das zweidimensionale Durchleuchtungsbild, das auf dem Monitor in Echtzeit erscheint, mit der entsprechenden dreidimensionalen Rekonstruktion der dargestellten Daten. Der Arzt kann durch die zusätzlichen Informationen die Gefäßstruktur besser interpretieren und den Katheter präziser und deshalb schneller navigieren. Das ist vor allem bei neurologischen Eingriffen im Gehirn von Vorteil, da die Gefäße dort oft stark gewunden und unregelmäßig sind.

Per Knopfdruck erscheinen auf einem Monitor durch syngo iPilot zwei übereinander gelagerte Bilder, das zweidimensionale Durchleuchtungsbild und seine dreidimensionale Rekonstruktion. Durch diese zusätzliche 3D-Information findet sich der Arzt in der Gefäßstruktur besser zurecht. So gewinnt der Eingriff durch syngo iPilot noch mehr an Sicherheit als bei herkömmlichen interventionellen Verfahren. Gleichzeitig kann der Arzt auch schneller behandeln und sich in der gleichen Zeit um mehr Patienten kümmern als bisher.

Da sich die Untersuchungszeit bei einer Intervention mit dem Katheter durch die neue Funktion verringert, reduziert sich zeitgleich auch die Strahlendosis. Zusätzlich muss dem Patienten weniger Kontrastmittel injiziert werden.

Syngo iPilot kann unterschiedliche 3D-Datensätze wie beispielsweise Informationen mit bildgebenden Verfahren aus der Computertomographie (CT) oder der Magnetresonanztomographie (MR) erzeugen und mit dem jeweiligen Durchleuchtungsbild in 2D überlagern. Dabei berücksichtigt die Software Änderungen in der Bildvergrößerung oder der Positionierung von C-Bogen und Tisch. Syngo iPilot ist als Zusatzfunktion für sämtliche Angiographiegeräte mit Flachbild-Detektoren von Siemens Med verfügbar.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/medical.