05.10.2006

Spectaris Industrieverband e.V.

Ausnahme von RoHS für Überwachungs- und Kontrollinstrumente und Medizinprodukte

Der lang erwartete Abschlussbericht der ERA Technology wurde Anfang dieser Woche auf der Website der EU Kommission veröffentlicht (http://ec.europa.eu/environment/waste/weee_index.htm) . Im Auftrag der EU Kommission hat das Institut ERA Technology untersucht, wie eine Verlängerung der bestehenden Ausnahme für die Gerätekategorien 8 und 9 von dem Stoffverbot RoHS zu beurteilen ist. Dank des guten Inputs der Mitglieder konnte SPECTARIS fast alle Wünsche nach Ausnahmen mit guten Argumenten im Abschlussbericht platzieren.

Mit dem Bericht ist zwar noch keine Entscheidung über eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung gefallen. Doch folgt die EU Kommission den Empfehlungen des über 250 Seiten starken Dokuments, können die Hersteller von Überwachungs- und Kontrollinstrumenten sowie Medizinprodukten mit längeren Übergangsfristen rechnen, zumindest für ausgewählte Produkte.

Aus Kreisen der Europäischen Union ist zu hören, dass zunächst über alle erforderlichen Ausnahmen entschieden werden soll, bevor der Geltungsbedarf der RoHS ausgedehnt würde. Damit wäre ein wichtiges Ziel der größeren Rechtssicherheit für die Firmen erreicht. Die EU Kommission lernt aus den Fehlern der Vergangenheit. Das zeigt, dass Lobbying Früchte tragen kann.

Der Bericht steht im Mitgliederbereich der SPECTARIS-Website zur Verfügung.




Pressekontakt
Dr. Joachim Giesekus
Fon +49 (0)30 41 40 21-29
Fax +49 (0)30 41 40 21-33
giesekus@spectaris.de
www.spectaris.de
SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische,
medizinische und mechatronische Technologien e.V.
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin