Auszeichnung für Stummschalten von Genen

Für die einen mag ein Golfpokal das
Ziel aller Träume sein, für andere
ist es der Nobelpreis; © Hemera

Die diesjährigen Nobel Laureaten Andrew Z. Fire von der Stanford Universität und Craig C. Mello von der Massachusetts Universität haben einen fundamentalen Mechanismus entdeckt, mit dem sich der Fluss der genetischen Informationen kontrollieren lässt. Unser Genom funktioniert, indem es Anweisungen für die Herstellung von Proteinen aus der DNA im Zellkern an die Protein-synthetisierende- Maschine im Zytoplasma sendet. Diese Anweisungen werden durch Boten-RNA (mRNA) übertragen.

1998 haben die amerikanischen Wissenschaftler Fire und Mello ihre Entdeckung publiziert. Sie hatten einen Mechanismus entdeckt, der mRNA, die von einem bestimmten Gen stammt, abbaut. Dieser Mechanismus, die RNA-Interferenz, wird aktiviert, wenn RNA Moleküle als doppelsträngige Paare in Zellen auftauchen. Doppelstrang-RNA aktiviert einen biochemischen Mechanismus, der diejenigen mRNA Moleküle abbaut, die einen genetischen Code transportieren, der identisch ist mit dem der doppelsträngigen RNA. Wenn ein derartiges mRNA-Molekül verschwindet, wird das entsprechende Gen so stummgeschaltet und ein kodiertes Protein dieser Art kann nicht mehr hergestellt werden.

RNA-Interferenz kommt sowohl in Pflanzen als auch in Tieren und Menschen vor. Es ist von großer Wichtigkeit für die Regulierung der Genexpression und beteiligt sich an der Abwehr von viralen Infektionen. RNA-Interferenz wird bereits viel in der Grundlagenforschung benutzt, um die Funktion von Genen zu untersuchen. In der Zukunft könnte es so zu neuen Behandlungsmethoden führen.

MEDICA.de; Quelle: Nobel Foundation