07.09.2007

German Healthcare Export Group e.V. (GHE e.V.)

B. Braun: Nervenstimulation plus Ultraschall

MELSUNGEN. GHE-Mitglied B. Braun Melsungen AG und GE Healthcare arbeiten künftig zusammen, um die Sicherheit im Bereich der peripheren Nervenblockade zu verbessern. Die Kombination aus Nervenstimulation und Ultraschall erhöht die Sicherheit bei der Lokalanästhesie.

Grundlage der Zusammenarbeit ist die Verbindung vom B. Braun Nervenstimulator Stimuplex HNS12 und den entsprechenden Nadel und Kathetersystemen mit dem qualitativ hochwertigen GE LOGIQe Ultraschallkompaktsystem. Durch die exakte Darstellung der neuralen Anatomie des Patienten kann die Stimulationsnadel sicher und zielgenau zum betroffenen Nerv geführt werden.

Bisher wurden Nervenblockaden blind durchgeführt. Mit dem Einsatz von Nervenstimulatoren wurde im übertragenen Sinne ein Auge geöffnet. Plötzlich konnte der Anästhesist das Ziel „sehen“ und den Abstand von der Nadelspitze zum Nerv genau einschätzen.

„Die Kombination von Ultraschall und Nervenstimulation öffnet dem Anästhesisten nun beide Augen. Das Sichtbarmachen der neuralen Struktur durch Ultraschall, ermöglicht es mit doppelter Sicherheit, das Lokalanästhetikum zu injizieren und zu beobachten, wie es sich verteilt“, erklärt Wolfgang Pape-Werlich, Marketing Manager Lokalanästhesie bei B. Braun.