27/10/2010

SciCan GmbH - BHT Division of SciCan

BHT bietet hygienische Sicherheit nach Maß

In zwei Kliniken in Bogenhausen und Neuperlach werden im Juli 2010 große Missstände in der Sterilgutaufbereitung aufgedeckt. Packungen mit OP-Instrumenten kommen nach der Desinfektion und Säuberung immer öfter unvollständig oder sogar verschmutzt zurück in die jeweiligen Krankenhäuser. BHT Hygienetechnik setzt hier an, um solche Vorfälle zu verhindern: Sie bietet Krankenhaus-Reinigungssyteme speziell für endoskopische Instrumente, die eine hohe Sicherheit für das Krankenhaus gewährleisten.



München, im Herbst 2010. Vor dem Hintergrund der aktuellen Hygienemissstände in großen bayerischen Klinken wirken die Produkte der BHT Hygienetechnik (Teil der SciCan GmbH, Leutkirch) dringlicher denn je: Das Unternehmen aus Gersthofen bei Augsburg ist seit 1978 darauf spezialisiert, Geräte zur Reinigung, Desinfektion und Trocknung von Utensilien in Krankenhäusern, Arztpraxen und Labors herzustellen. Mittlerweile liegt der Schwerpunkt auf der Reinigung von Endoskopen, in den Maschinen können aber auch Anästhesiezubehör, chirurgische und mikrochirurgische Instrumente, Laborgläser oder Babyflaschen wiederaufbereitet werden.

Die Produktpalette reicht von Maschinen in Haushaltsgröße bis hin zur Taktbandanlage. Jeder Kunde wird vor dem Kauf differenziert und kompetent beraten und erhält ein Gerät, das auf den individuellen Bedarf zugeschnitten ist. Die Produkte der BHT Hygienetechnik zeichnen sich durch eine besonders bedienfreundliche Oberfläche aus, sodass Reinigung und Desinfektion keine Probleme bereiten. Zusätzlich werden den Kunden regelmäßige Schulungen und Symposien angeboten, um die ordnungsgemäße Bedienung der Geräte zu gewährleisten.

Mit einer Maschine der BHT Hygienetechnik können alle Utensilien im Haus wiederaufbereitet werden. Auch ökologische Gesichtspunkte werden beachtet: Verwendet werden kraftvolle, aber leicht abbaubare Chemikalien, die der Umwelt nicht schaden. Außerdem sorgt eine digitale Messung dafür, dass das Mischverhältnis von Wasser und Reinigungsmitteln stets konstant bleibt. Die Neuverschmutzung des Waschgutes beim Nachspülen ist ausgeschlossen – eine thermische Desinfektion sichert die Güte des Schlussspülwassers. Und durch das Waschen, Trocknen und Desinfizieren in einem System wird eine Neuverkeimung verhindert. Dazu muss strikt nach unreinem und reinem Bereich getrennt werden, was alle BHT-Geräte gewährleisten. In der neuen Endoskopieabteilung am Leipziger Universitätsklinikum wird das seit 2009 genauso gehandhabt. In nur wenigen Krankenhäusern werden beide Bereiche bisher so streng getrennt.


Auf der MEDICA, der weltweit größten und bedeutendsten Medizin-Fachmesse (17. bis 20. November 2010 in Düsseldorf), stellt die BHT Hygienetechnik sich und ihr neuestes Gerät, die INNOVA®E4CMS, exklusiv vor.

Standnummer: Halle 12, B40
Presse-Kontakt: Linda Mittelstaedt


www.bht.de
BHT Hygienetechnik
Divison of SciCan GmbH
Messerschmittstraße 11
86368 Gersthofen


Nähere Informationen/Kontakt:

Agentur m+w project, Linda Mittelstaedt
Reisingerstr. 13 ● 80337 München
Telefon: 089. 30 76 75 – 00 ● Fax: 089. 30 76 75 - 09
E-Mail: project@mw-project.de