06.10.2008

InterComponentWare AG (ICW)

BKK R+V setzt auf ICW Care and Disease Manager

Innovatives Steuerungsinstrument für zukünftige Versorgungsaufgaben:
BKK R+V setzt auf ICW Care and Disease Manager

Walldorf 24. Juni 2008 – Die BKK R+V hat sich für den ICW Care and Di-sease Manager des eHealth-Spezialisten InterComponentWare AG (ICW) entschieden, um ihre DMP-Programme und ihr Versorgungsmanagement effizient zu steuern. Die Lösung wird für die qualifizierte Steuerung chronischer Erkrankungen ebenso zum Einsatz kommen wie für die umfassende individuelle Betreuung der Versicherten. Zusammen mit der BKK R+V entwickelt ICW ihre Care and Disease Manager Lösung weiter, um ein Steuerungsinstrument für das zukünftige Versorgungsmanagement zu schaffen.

Mit dem Start des Gesundheitsfonds 2009 und der Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) beginnt für Krankenkassen ein neues Zeitalter. Um für die zukünftigen Versorgungsaufgaben gerüstet zu sein, müssen jetzt passende Strategien und Steuerungsinstrumente umgesetzt werden. Damit wird umfassendes Fall-Management zum zentralen Thema für Krankenkassen.

Das neue Versorgungsmodul der ICW Care and Disease Manager Lösung soll die effiziente Abwicklung und Verwaltung aller Elemente des Versorgungsmanagements unterstützen: angefangen von integrierten oder hausarztzentrierten Versorgungsverträgen über Disease Management Programme (DMP) und Prävention bis hin zu Fall-Management, Wahltarifen oder Bonusprogrammen.

Individuelle Verträge und Kooperationen wie Vertragsinhalte, Vertragspartner, Leistungserbringer, teilnehmende Kunden, regionale Gültigkeit, Kosten oder Reports werden benutzerfreundlich abgebildet. Dokumente und Formulare zum Vertrag können dann jederzeit abgerufen werden. Auf Basis vorhandener Abrechnungsdaten aus den Bestandssystemen der Krankenkasse lässt sich das Risikopotenzial problemlos ermitteln. Relevante Informationen können in das Versorgungsmodul importiert werden, um Versichertengruppen oder Einzelpersonen nach unterschiedlichen Kriterien (z.B. Risiko, Beratungs- und Steuerungsbedarf) zu identifizieren. Intelligente Akquise- und Steuerungsprozesse werden automatisch darauf aufmerksam machen, wann Versicherte kontaktiert werden sollten.

Mit dem Einsatz des neuen ICW Care and Disease Manager Versorgungsmoduls werden mit der Akquise und Steuerung des Versorgungsmanagements betraute Mitarbeiter wertvolle Zeit sparen – Zeit für eine individuellere, zielgerichtete und vertrauensvolle Beratung. Das wird die Eigenverantwortung der Versicherten steigern und zu einer besseren Compliance führen.

„Zunächst werden wir ICW Care and Disease Manager zur Abwicklung unserer DMP-Programme einsetzen. Doch im Hinblick auf die Einführung des Morbi-RSA wird das Thema Versorgungsmanagement immer wichtiger. Daher wollen wir mit dem neuen Versorgungsmodul die zukünftigen Versorgungsaufgaben effizient und erfolgreich meistern“, erläutert Herr Thomas Schaaf, Abteilungsleiter Unternehmensentwicklung der BKK R+V.