08.03.2005

Siemens AG, Medical Solutions

Bewährte Technologie der Somatom Emotion Scanner jetzt mit 16 Zeilen

Mit dem Somatom Emotion 16 präsentierte Siemens Medical Solutions auf dem ECR (European Congress of Radiology) vom 4. bis 8. März 2005 in Wien seine erweiterte Produktlinie Somatom Emotion. Jetzt können auch Kliniken und Praxen mit geringem Budget und Platzangebot einen 16-Zeilen-CT einsetzen, der für umfassende klinische Anwendungen geeignet ist. Die Produktlinie Somatom Emotion hat sich bisher in fast 3.500 Installationen bewährt und gehört damit zu den weltweit erfolgreichsten Systemen in der Computertomographie (CT).

Das Somatom Emotion 16 einschließlich aller Komponenten beansprucht nur 18,5 Quadratmeter Fläche, da es als luftgekühltes System keine externe Kühlvorrichtung außerhalb der Gantry benötigt. Neben dem günstigen Anschaffungspreis tragen auch die zu vergleichbaren Systemen geringeren Raumkosten und die insgesamt niedrigen Lebenszykluskosten zur Wirtschaftlichkeit des Systems bei.

Klinisch bietet der neue Scanner alle Vorteile eines modernen 16-Zeilers: Aufnahmen ohne Bewegungsartefakte dank kurzer Atemanhaltezeiten, hohe diagnostische Bildqualität aufgrund einer Kollimation von bis zu 0,6 Millimetern, eine maximale Gantry-Rotationsgeschwindigkeit von 0,5 Sekunden, sowie ein umfangreiches Paket klinischer Applikationen. Dazu gehören beispielsweise syngo LungCARE CT mit NEV (Nodule Enhanced Viewing) oder syngo Colonography mit PEV (Polyp Enhanced Viewing) zur computergestützten Erkennung von Lungenrundherden beziehungsweise Darmpolypen, die eine Vorstufe von Krebserkrankungen sein können. Durch die Rotationsgeschwindigkeit von 0,5 Sekunden in Kombination mit der 16-Zeilen-Technologie wird auch die Diagnose kleiner Gefäße und die Darstellung der Herzanatomie mit EKG-synchronisierten Protokollen möglich. Für die Strahlentherapie-Planung ist sowohl die Software CT Respiratory Gating zur Darstellung der Bewegung von Lungentumoren während der Atmung als auch ein von 50 auf 70 Zentimeter erweitertes Darstellungsfeld verfügbar.

Darüber hinaus ist das Somatom Emotion 16 mit umfassenden CARE-Funktionen (Combined Applications to Reduce Exposure) ausgestattet. CARE ist eine Siemens-Initiative, um die Strahlendosis bei CT-Untersuchungen zu reduzieren. Die Software CARE Dose4D zur automatischen Dosismodulation analysiert die Querschnittsanatomie jedes individuellen Patienten in Echtzeit und passt die abgegebene Röntgendosis entsprechend an, ohne dass der Anwender eingreifen muss. Dies vereinfacht den Scanvorgang erheblich und führt auch bei großen Volumenuntersuchungen sowie bei Untersuchungen von Kindern zu optimaler Bildqualität bei der niedrigstmöglichen Dosis. Damit werden Dosiseinsparungen von bis zu 66 Prozent bei durchschnittlichen erwachsenen Patienten realisierbar.

Die Software CARE Vision dient der Dosisreduktion für Arzt und Patient bei Interventionen wie Drainagen und Biopsien oder bei der Schmerztherapie. Mit HandCARE wird die Röntgenstrahlung an drei verschiedenen Positionen (bei 10 Uhr, 12 Uhr und 2 Uhr) für einen Winkel von jeweils 100 Grad automatisch abgeschaltet. So vermeidet HandCARE die direkte Bestrahlung der Hand des Chirurgen, während der Scanner gleichzeitig optimale Bildqualität liefert. Aufgrund ihres Gantrydesigns - nur 24 Zentimeter von der Gerätevorderseite bis zur Scanebene - bieten die Somatom Emotion Scanner besonders leichten Patientenzugang und werden daher häufig für Interventionen eingesetzt.

Mit einer Rekonstruktionsgeschwindigkeit von bis zu 16 Bildern pro Sekunde ist mit dem Somatom Emotion 16 eine rasche Diagnose durchführbar. Zudem sorgt das Softwaretool WorkStream4D für die direkte dreidimensionale Rekonstruktion der Rohdaten in einer vordefinierten Serie von Bildebenen. Manuelle Rekonstruktionsschritte werden somit überflüssig: Innerhalb standardisierter Protokolle plant der Arzt schon vor der Untersuchung die Bildebenen, die er für die Diagnose benötigt, die Software übernimmt den Rest. Deutlich schneller als bisher funktioniert damit auch die Darstellung schräger Ebenen des Körpers, also so genannter obliquer und doppelt obliquer Bilder. Dies beschleunigt die Diagnose auch bei komplexer Anatomie.

Nach einer umfassenden Testphase in klinischen Instituten in Europa, USA und Asien wird das Somatom Emotion 16 ab dem 4. Quartal 2005 lieferbar sein.


Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen - so genannte "Proven Outcomes". Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. € .

Weitere Informationen unter: www.siemens.com/medical