17.11.2011

ABIMO - Brazilian Medical Devices Manufacturers Association

Brasilianische Exporte: Medizinischer Geräte wachsen und gewinnen wettbewerbsstarke Märkte

Mit der neuen Marke Brazilian Health Devices will die Branche den Umsatz steigern und bis 2015 eine Milliarde Dollar pro Jahr exportieren

Die brasilianische Medizingerätebranche verzeichnete in der ersten Jahreshälfte ein Exportwachstum von 8 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Diese Entwicklung ist umso signifikanter, wenn man berücksichtigt, dass die brasilianische Währung in den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 eine Rekordaufwertung gegenüber dem Dollar erlebte, und die Weltwirtschaft mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatte.

Als Newcomer auf dem internationalen Markt hat Brasilien seine Exportstrategie von medizinischen Geräten vor zehn Jahren während seiner ersten Teilnahme an der MEDICA gestartet. Seitdem wurden neue Kunden aus der ganzen Welt gewonnen und die internationale Präsenz ausgebaut. Heute belegt Brasilien nach Angaben der WHO - World Health Organisation - den zweiten Platz der Rangliste der Schwellenländer mit dem höchsten Umsatz beim Verkauf von medizinischen Geräten.

In 10 Jahren stieg der Umsatz der brasilianischen Medizingeräte um 244 Prozent. Das Ziel ist, weitere Fortschritte zu machen und bis 2015 einen jährlichen Exportumsatz von einer Milliarde Dollar zu erreichen. Von Januar bis Juni 2011 betrug der Auslandsumsatz der Branche 338,65 Millionen Dollar.

„Das Ziel der brasilianischen Medizingerätebranche ist nicht nur die Steigerung der Exporte, sondern auch die Gewinnung wettbewerbsstarke Märkte mit hohen Qualitätsstandards wie die USA und die europäischen Länder. Die USA und Deutschland gehören heute zu den Top-10 Abnehmer Brasiliens”, erläutert Paulo Henrique Fraccaro, Vizepräsident des ABIMO (Brasilianischer Branchenverband für medizinische, zahnmedizinische Geräte, Krankenhaus- und Laborausrüstung).

Die in Brasilien etablierten Unternehmen sind in der Lage 90 Prozent des Bedarfs eines Krankenhauses zu liefern. Nur wenige bildgebende Geräte werden nicht in Brasilien hergestellt.

Strenge Kriterien

Fraccaro weist darauf hin, dass die Struktur des Binnenmarktes der brasilianischen Industrie dafür mitverantwortlich ist, dass Produkte mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis entwickelt werden. Da die brasilianische Regierung der wichtigste Abnehmer ist, müssen die strengen Kriterien der ANVISA (Nationale Behörde für Gesundheitsüberwachung) erfüllt werden, die die Unternehmen ständigen Beurteilungen unterwirft. Gleichzeitig müssen die Produkte, aufgrund des begrenzten Budgets der öffentlichen Hand, bezahlbar sein.

„Die brasilianische Regierung kauft über Ausschreibungen, bei denen der Endpreis ein entscheidender Faktor ist, dadurch sind die Unternehmen gezwungen, sich dieser Realität anzupassen“, erläutert Fraccaro.

Er stellt ferner fest, dass die Flexibilität der brasilianischen Industrie auch ein entscheidender Faktor für den Anstieg der Exportzahlen ist. „Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die brasilianische Medizingerätebranche in der Lage, sich anzupassen und ihre Produktion nach Kundenwunsch zu ändern. Wenn etwas am Produkt verändert werden muss, so tun wir das", sagt Fraccaro.

Neue Marke

Als Teil der Strategie zum Ausbau der internationalen Präsenz für die brasilianische Medizingerätebranche wird der ABIMO, in Zusammenarbeit mit Apex-Brasil (Brasilianische Agentur für Wirtschafts-und Exportförderung) auf der diesjährigen MEDICA die neue Branchenmarke Brazilian Health Devices vorstellen.

„Die neue Marke ist Teil einer Strategie, die zur Steigerung der Exporte und zur Erhöhung der Zahl der Abnehmerländer für die brasilianische Produkte beitragen soll. Derzeit sind dies 180 Länder ", sagt Helio Lobo, Projektleiter bei Apex-Brasil.

Für den Zeitraum 2012-2013 hat der Abimo in Zusammenarbeit mit Apex -Brasil und den Mitgliedern des Verbands eine Liste von acht Ländern bestimmt, die als Zielmärkte konsolidiert werden sollen. Die genannten Länder sind: Angola, Saudi-Arabien, Chile, USA, Indien, Mexiko, Peru und Russland.

Investitionen in technologische Innovationen
Ein weiterer Faktor, der die Leistungsfähigkeit der Branche verbessert, sind die massiven Investitionen von brasilianischen Unternehmen in die technologische Innovation. Die wichtigsten Initiativen zur Innovation in der Branche werden jährlich mit dem Preis Inova Saúde ausgezeichnet, der von Abimo ins Leben gerufen wurde. Schätzungsweise gibt es heute 980 Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die von brasilianischen Unternehmen der Gesundheitsbranche vorangetrieben werden.

Website – http://www.brazilianhealthdevices.com/





ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

Brasilianische Teilnahme an der MEDICA:
Der brasilianische Pavillon befindet sich in Halle 17, Stände 17A30, 17A38, 17A39, 17A41, 17B38, 17B42, 17C36, 17C42

Für weitere Informationen auf Englisch, Deutsch oder Spanisch wenden Sie sich bitte an AJA Media Solutions:

Nathalia Fernandes, nathalia@ajasolutions.co.uk, +44 7748707571, London
Marcio Damasceno, damasceno@ajasolutions.co.uk, +49 1798759154, Berlin
Maria Luiza Abbott, cuca@ajasolutions.co.uk, +44 772 0297199, London