Breitband macht sich breit

CT-Bilder drahtlos verschicken - mit
UMTS ohne Verzögerung machbar
© PixelQuelle.de

Breitbanddienste stehen auf Grund ihres hohen Datendurchsatzes besonders hoch im Kurs bei Ärzten. Wer Bilddaten mobil übertragen will, weiß die Vorteile UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) zu schätzen. Die neuen Technik in nutzbringende Anwendungen umzusetzen, hat länger gedauert als gedacht. Doch mittlerweile ist es möglich einen ganzen Satz von CT-Bildern über UMTS ruckzuck auf den ärztlichen Handheld zu übertragen. Mit GSM und GPRS, den herkömmlichen Mobilfunk-Standards geht das zwar auch, dauert aber deutlich länger.

UMTS entwickelt sich deswegen bei neuen Projekten zum Standard der mobilen Datenübertragung in der Medizin. Aber: weil es noch immer Funklöcher gibt, arbeiten viele Ärzte, die mobil Patientendaten übertragen wollen, mit Kombinationskarten in ihren Handys oder Rechnern, die im Falle eines UMTS-Black-Outs auch den herkömmlichen Standard unterstützen. Ungeachtet solcher Unzulänglichkeiten in der Startphase sind aber erste UMTS-Einheiten selbst in Rettungswagen bereits erfolgreich im Einsatz.

Die Bedeutung sicherer Software-Lösungen unterstreicht Dirk Röder, Produktmanager bei der telemed Online Service für Heilberufe GmbH, die bei der MEDICA als Aussteller vertreten sein wird. „Personenbezogene Gesundheitsdaten müssen vor Viren und Hackerattacken bei der Kommunikation geschützt werden“, betont Röder. telemed bietet Ärzten, Zahnärzten und Kliniken Zugang zu einem medizinischen Intranet und damit eine Plattform zur sicheren Kommunikation und Datenübertragung im Gesundheitswesen.

In der EDV-gestützten Gesundheitskommunikation bietet nach Einschätzung von Fachleuten auch die Verwendung von Chipkarten neuen Typs, wie sie mit der elektronischen Gesundheitskarte in Kombination mit dem neuen Arztausweis geplant sind. Der Zugriff auf die Daten durch Ärzte und auch das Abspeichern neuer Befunde erfolgt ausschließlich in Verbindung mit dem Heilberufsausweis – und auch nur dann, wenn der Patient mit seiner Karte zugegen ist.

MEDICA.de