21.07.2011

Carl Zeiss Meditec

Carl Zeiss erwirbt Lizenz für Beleuchtungsverfahren von University of California

Carl Zeiss und die University of California, San Francisco, vereinbaren Vermarktungs- rechte für Mikroskopierverfahren mit Lichtblatt- Beleuchtung
Carl Zeiss hat von der University of California, San Francisco (UCSF) eine Lizenz zur Vermarktung von „Multidirectional Selective Plane Illumination Microscopy" (mSPIM) – einem neuartigen Beleuchtungsverfahren für Lichtblattmikroskopie – erhalten.

Die Lichtblatt-Fluoreszenzmikroskopie ist eine relativ neue Anwendung der Lichtblattbeleuchtung in der Biologie und in anderen Lebenswissen- schaften. Sie bietet gegenüber herkömmlichen Fluoreszenzmikroskopie-Verfahren große Vorteile bei der Untersuchung von bis zu mehreren Milli- meter großen, lebenden, fluoreszenz-markierten Proben unter bestimmten physiologischen Bedingungen über sehr lange Zeiträume und mit minimalem Photoschaden.

Dr. Jan Huisken entwickelte mSPIM an der UCSF. Mit dieser Methode kann die Bildqualität gegen- über herkömmlichen Lichtblatt-Beleuchtungs- verfahren signifikant verbessert werden. Durch die Probe induzierte Absorptions- und Streuungs- artefakte der Lichtblattmikroskopie werden reduziert. Weiterhin verbessert mSPIM die homogene Ausleuchtung der Bildebene.
Durch alternierende Beleuchtung der Probe von mehreren Seiten werden Schattenbildung und Verbreiterung des Lichtblattes durch Streuung in der Probe minimiert.

Die Vereinbarung mit der UCSF berechtigt Carl Zeiss, das mSPIM-Verfahren in seine Mikroskopiesysteme zu integrieren. Das erste kommerzielle Lichtblatt-Mikroskop befindet sich derzeit in der Produktentwicklung bei Carl Zeiss. Mit diesem sogenannten "Light Sheet Fluorescence Microscope" (LSFM) oder "Selective Plane Illumination Microscope" (SPIM) von Zeiss zur Untersuchung lebender Proben steht dieses Beleuchtungsverfahren erstmalig für Anwendun- gen in den Lebenswissenschaften zur Verfügung.

Zusammen mit eigenen innovativen Konzepten zur Lichtblattmikroskopie treibt Carl Zeiss mit dieser Lizenzierung den Fortschritt in der schonenden mikroskopischen Untersuchung von lebenden Proben voran. Davon profitieren die Bereiche Entwicklungsbiologie, Zellbiologie sowie Neurowissenschaften, Stammzellforschung und Meeresbiologie.