09.08.2011

Leica Microsysteme Vertrieb GmbH

China Medical Technologies und Leica Microsystems geben Vereinbarung bekannt

Zusammenarbeit in Forschung, Entwicklung und Vertrieb

Peking, China / Wetzlar, Deutschland. China Medical Technologies, Inc. (Nasdaq: CMED), ein führender chinesischer Hersteller von In-Vitro-Diagnostika (IVD), und Leica Biosystems, ein Geschäftsbereich von Leica Microsystems, einem weltweit führenden Hersteller von Mikroskopen und medizintechnischen Geräten, gaben heute bekannt, dass sie eine Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie Vertrieb vereinbart haben. Ziel dieser Zusammenarbeit ist die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung automatisierter FISH-Kits für den Einsatz im Leica BOND System. CMED wird die automatisierten FISH-Kits in China vertreiben, während Leica eine Option auf den Vertrieb der FISH-Kits in den übrigen Ländern der Welt hat.

Vertragsgemäß werden CMED und Leica Microsystems gemeinsam automatisierte FISH-Lösungen für Gewebetests auf HER-2, EGFR und TOP2A im Leica BOND System, einem hochmodernen Färbeautomaten, entwickeln. HER-2, EGFR und TOP2A sind Gene, die im Zusammenhang mit der zielgerichteten Therapie von Brust-, Lungen- und Magenkrebs eine Rolle spielen. Die Automatisierung dieser für das Leica BOND System vorgesehenen FISH-Tests gibt Pathologie- und unabhängigen Servicelabors die Möglichkeit, diese diagnostischen Tests effizienter sowie in gleichbleibend hoher Qualität durchzuführen. Außerdem wird die durch steigende Testvolumina verursachte Arbeitslast reduziert. Die Vertragspartner kamen überein, während der Vertragslaufzeit weitere FISH-Anwendungen, u. a. für die Bereiche Zytologie und Pränataldiagnostik, in die Kooperation einzubeziehen.

„Diese Zusammenarbeit mit Leica ist ein wichtiger Meilenstein für uns“, erklärte Xiaodong Wu, Vorsitzender und Chief Executive Officer von CMED. „Wir sind davon überzeugt, dass automatisierte FISH-Anwendungen zukünftig in verschiedenen klinischen Anwendungsbereichen verstärkt zum Einsatz kommen werden. Durch die Kooperation mit Leica, einem der führenden weltweit agierenden Unternehmen im Bereich der anatomischen Pathologie, können wir nicht nur den Endanwendern in China, sondern durch Leicas umfassendes weltweites Netzwerk auch in den globalen Märkten, effizientere und hochwertigere FISH-Diagnoselösungen zur Verfügung stellen.“

„CMED ist Marktführer in Bezug auf FISH-Diagnostika in China und hat bei der raschen Verbreitung dieses Verfahrens, insbesondere im Hinblick auf Gewebetests der Kategorie „Companion Diagnostics“, in China eine wichtige Rolle gespielt. Dank dieser Partnerschaft werden Leica und CMED Kunden in China ein breites Spektrum hochwertiger automatisierter FISH-Tests für das Leica BOND System anbieten können“, so Arnd Kaldowski, President von Leica Biosystems.

_________________________

Leica Microsystems ist ein weltweit führender Hersteller von Mikroskopen und medizintechnischen Geräten. Das Unternehmen wurde als Familienbetrieb im 19. Jahrhundert gegründet und zeichnete sich während seiner Entwicklung zum Global Player durch eine unvergleichliche Innovationskraft aus. Diese Tradition der Innovation gründet sich auf eine seit jeher enge Zusammenarbeit mit der Wissenschaftsgemeinde: Anregungen von Anwendern fließen in maßgeschneiderte Lösungen ein. Auf internationaler Ebene ist Leica Microsystems in vier Geschäftsbereiche (Divisions) gegliedert, die alle auf ihrem jeweiligen Fachgebiet zu den führenden Anbietern zählen: Life Science Division, Industry Division, Biosystems Division und Medical Division. Die Biosystems Division von Leica Microsystems, auch als Leica Biosystems bekannt, bietet Histopathologie-Laboren die umfangreichste Produktpalette mit geeigneten Produkten für jeden einzelnen Arbeitsschritt an und ermöglicht so äußerst produktive Arbeitsabläufe im gesamten Labor. Das Unternehmen ist mit 12 Produktionsstätten in 7 Ländern, Vertriebs- und Serviceorganisationen in 19 Ländern und einem internationalen Händlernetzwerk in insgesamt mehr als 100 Ländern vertreten. Hauptsitz des Unternehmens ist Wetzlar.

China Medical Technologies, Inc. ist ein führendes chinesisches IVD-Unternehmen, das Diagnostika zur Erkennung verschiedener Krebsarten und weiterer Erkrankungen sowie Companion Diagnostic-Tests für zielgerichtete Krebstherapien auf der Basis von molekulardiagnostischen Verfahren wie Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) und Surface Plasmon Resonance (SPR) sowie dem immundiagnostischen Verfahren Enhanced Chemiluminescence Immunoassay (ECLIA) entwickelt, herstellt und vertreibt. Das Unternehmen generiert seine Einnahmen in China durch den Verkauf diagnostischer Verbrauchsmaterialien wie FISH-Sonden, DNA-Chips auf SPR-Basis und ECLIA Reagenzien-Kits an Kliniken, die diese Verbrauchsmaterialien bei der Behandlung ihrer Patienten einsetzen. Das Unternehmen verkauft FISH-Sonden und SPR-Chips im Direktvertrieb an große Krankenhäuser sowie ECLIA-Reagenzien-Kits über Händler an kleine und mittlere Einrichtungen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.chinameditech.com.

Safe Harbor-Erklärung: Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen im Sinne von Artikel 21E des Securities Exchange Act von 1934 in seiner geänderten Fassung und gemäß Definition im U.S. Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Diese zukunftsbezogenen Aussagen sind an Begriffen wie „erwartet“, „Zukunft“, „beabsichtigt“, „plant“, „schätzt“ u.ä. zu erkennen. Unter anderem enthalten die Zitate von Führungskräften in dieser Pressemitteilung zukunftsbezogene Aussagen. Solche Aussagen implizieren gewisse Risiken und Unwägbarkeiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den prognostizierten Ergebnissen deutlich abweichen. Weitere Informationen bezüglich dieser und anderer Risiken sind in den Unternehmensunterlagen beschrieben, die bei der „U.S. Securities and Exchange Commission“ hinterlegt wurden, darunter auch der Jahresbericht auf Formular 20-F. Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen aufgrund neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen zu ändern, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.