39. Deutscher Krankenhaustag

(CCD Ost)

Foto: Podium und Sprecher beim 38. Deutschen Krankenhaustag

"Zukunft gestalten"

Im Fokus des 39. Deutschen Krankenhaustages stehen die strukturellen und finanziellen Herausforderungen für die Krankenhausversorgung als Folge der Anfang des Jahres in Kraft getretenen Klinikreform. "Zukunft gestalten" - so lautet daher das Generalthema des diesjährigen Kongresses, der vom 14. bis 17. November 2016 im Rahmen der weltweit größten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf stattfindet.

Als zentrales Informations- und Diskussionsforum führt der Deutsche Krankenhaustag die verschiedenen im Krankenhaus tätigen Berufsgruppen zusammen und bietet die Möglichkeit in gesundheitspolitischen und praxisorientierten Vorträgen über die spezifischen Herausforderungen der jeweiligen Bereiche zu debattieren. Die Teilnahme von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe an der Auftaktveranstaltung unterstreicht die herausragende Bedeutung der Kliniken für die Gesundheitswirtschaft.

Die Veranstalterin, die Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK), erwartet an den vier Kongresstagen über 1.600 Besucher aus Klinik und Gesundheitspolitik.

Grafik: Logo Deutscher Krankenhaustages

im
Congress Center Düsseldorf
CCD Ost

Das Programm des 39. Deutschen Krankenhaustages

Themen wie Qualitätsanforderungen und Krankenhausplanung, Pflege, IT-Einsatz im Krankenhaus, Patientenzufriedenheit, Betriebskostenfinanzierung bis hin zur zentralen Problematik der Investitionsfinanzierung spielen beim Krankenhaustag eine bedeutende Rolle. Die diesjährige Kongresspräsidentin Irene Maier, zugleich Pflegedirektorin des Universitätsklinikums Essen, wird die breite Themenpalette des Kongresses in ihrer Begrüßungsrede vorstellen. Die Kongressteilnehmer können sich einmal mehr auf spannende Debatten mit hochkarätigen Referenten aus Politik, Kliniken und Krankenkassen freuen. Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung steht neben dem aktuellen Umsetzungsstand der Krankenhausreform auch die weitere strategische Ausrichtung der stationären und ambulanten Versorgung in Deutschland. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, DKG-Präsident Thomas Reumann und Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, werden auf der Podiumsdiskussion aktuelle gesundheitspolitische Themen sowie die künftigen Perspektiven des Krankenhausektors erörtern.

In der Veranstaltung "Das G-DRG-System 2017" der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) werden Experten über die Fortentwicklung des Fallpauschalensystems im Krankenhaus sowie über die Herausforderungen des neuen Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen informieren. Ein weiteres Highlight ist das Krankenhaus-Träger-Forum. Dort werden zentrale Themen wie der reale Investitionsbedarf oder die Anforderungen an demographiefeste Kliniken aus dem Blickwinkel der Patienten und der Krankenhausträger diskutiert.
Mit der Schwerpunktveranstaltung "Krankenhausstrukturgesetz: Umsetzungs-Monitoring" wird der Umsetzungsstand im Bereich der Qualitätsoffensive und der Finanzierungsvorgaben der Klinikreform kritisch überprüft. Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) wird in seinem Symposium "Qualitätsindikatoren und Indikationsqualität" den Status quo der Qualitätssicherung im Krankenhaus analysieren. In der Veranstaltung "Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz" erwarten die Besucher Trends und neueste Anwendungsbeispiele aus dem Krankenhausbetrieb.

Dialog und Patientenzufriedenheit im Krankenhausalltag steht auf der Fachtagung des neu gegründeten Bundesverbandes der Patientenfürsprecher in Krankenhäusern (BPiK) auf dem Programm. Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, wird an der Veranstaltung teilnehmen und die besondere Bedeutung der Patientenfürsprecher für Patienten und Klinikpersonal hervorheben.

Die Umsetzung des Pflegeberufegesetzes im Krankenhaus steht im Forum "Pflege im Krankenhaus" im Mittelpunkt der Diskussionen. Dabei werden unter anderem Themen wie die bedarfsgerechte Personalfinanzierung, Ausstattung und Personalschlüssel erörtert.
Programm zum 39. Deutschen Krankenhaustag ansehen
[Version: 12. Sept. 2016, Änderungen vorbehalten]
Foto: Besucher mit eTicket vor Barcode-Scanner

Registrierung und eTicket

Bitte registrieren Sie sich - kostenfrei - online unter www.medica.de/dkt_shop1 als Besucher des 39. Deutschen Krankenhaustages.

Sie erhalten dann zur Bestätigung ein eTicket, mit dem Sie sich bei jedem Besuch einer Vortrags-Veranstaltung des 39. Deutschen Krankenhaustages vor Ort einscannen können.

Dieses eTicket dient gleichzeitig als Eintrittskarte zur MEDICA, die durch das Einscannen vor Ort beim Deutschen Krankenhaustag täglich freigeschaltet wird.

Organisator des Deutschen Krankenhaustages

Grafik: Logo Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag mbH

GDK - Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag mbH

Überblick über Organisation, Struktur und Aufgaben der GDK

Gesamtorganisation und Kontakt


Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag GmbH

Kongresspräsident:
Dr. Josef Düllings, Paderborn

Organisation:
Dipl.-Volksw. Gerd Norden
Tersteegenstr. 9
40474 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 454 - 1945
Fax: +49 (0)211 454 - 1914

Gesellschafter


Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V. (DKG), Berlin
Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. (VKD), Berlin und
Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V. (VLK), Düsseldorf

Verwaltungsrat


Prof. Dr. Hans-Fred Weiser, Vorsitzender, Scheeßel-Veersebrück (für den VLK)
Landrat Thomas Reumann, Reutlingen (für die DKG)
Dr. rer. soc. Josef Düllings, Stv. Vorsitzender, Paderborn (für den VKD)
Pflegedienstdirektorin Irene Maier, Essen (für ADS und DBfK)

Geschäftsführer


Dipl.-Volksw. Gerd Norden
Tersteegenstr. 9
40474 Düsseldorf
Tel.: 0211 454-1945

Dipl.-Volksw. Georg Baum
Wegelystr.3
10623 Berlin
Tel.: 030 39801-1000

Aufgaben


Hauptaufgabe der GDK ist es, den Deutschen Krankenhaustag auszurichten und damit eine Veranstaltung durchzuführen, die der Wahrnehmung und Darstellung der Interessen der deutschen Krankenhäuser in der Öffentlichkeit dient und den Informations- und Meinungsaustausch der im Krankenhauswesen Tätigen und ihm Verbundenen fördert.

Damit folgt die GDK in dieser Funktion der Arbeitsgemeinschaft Deutsches Krankenhaus (ADK) nach, die bis zum Jahre 1986 - in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins - diese Aufgabenstellung erfüllt hat.

Die Deutschen Krankenhaustage werden traditionsgemäß verbunden mit einer internationalen Krankenhausausstellung. Dies war bis zum Jahre 1998 die INTERHOSPITAL. Seit dem Jahre 1999 ist die INTERHOSPITAL in die MEDICA integriert. Seit diesem Zeitpunkt wird der Deutsche Krankenhaustag im Rahmen der MEDICA als eigene Veranstaltung in der Regie der GDK auf dem Gelände der Messe Düsseldorf durchgeführt.