Dextrose ist besser als Ribose

Wer viel Sport treibt, ist mit
Dextrose gut bedient;
© Hemera

Ribose ist ein natürlich vorkommendes Kohlenhydrat. Dieser Zucker soll nach intensivem sportlichen Training die Erholung beanspruchter Muskeln fördern, indem er die Adenosin-Triposphat(ATP)- Speicher im Muskel wieder auffüllt. Allerdings ist die Literatur zum Zusammenhang von Zucker-Supplementen und sportlicher Leistungsfähigkeit uneinheitlich. Vor allem wurde der Zucker Ribose nur selten direkt mit anderen Zuckern verglichen.

Das holt nun eine Untersuchung nach, an der 31 gesunde junge Sportlerinnen einer Universität teilnahmen. Alle gehörten zum Ruderteam ihrer Universität. Das Trainingsprogramm bestand aus vier Tagen organisierten Trainings, gefolgt von ein bis zwei Tagen, an denen die Frauen selbstständig ohne Team trainierten, zum Beispiel ergometrische Übungen an Geräten machten. Außerdem übten sich die Damen im Joggen und stemmten Gewichte.

Jeweils vor und nach dem Training tranken die Athletinnen eine bestimmte Menge Wasser, die entweder zehn Gramm Ribose (13 Frauen) oder die gleiche Menge Dextrose (18 Frauen) enthielt. Am Ende der achtwöchigen Untersuchung füllten die Probandinnen Fragebögen aus, in denen sie Angaben machten zu ihrer subjektiv empfundenen Leistungsfähigkeit, Müdigkeit und eventuellen Nebenwirkungen der Getränke. Um die Leistungsfähigkeit zu standardisieren, liefen die Frauen 2.000 Meter gegen die Uhr.

Jene Frauen, die Wasser mit Dextrosezusatz getrunken hatten, waren nach dem achtwöchigen Intensivtraining durchschnittlich 15,2 Sekunden schneller geworden. Unter Ribose betrug die Verbesserung nur durchschnittlich 5,2 Sekunden (p gleich 0.031). Auch bei anderen Lauftests schnitten die Frauen unter Dextrose-Zusätzen besser ab als die Frauen unter Ribose-Zusatz.

Allerdings berichteten Frauen unter Dextrose auch etwas häufiger über leichte Magenverstimmungen.

MEDICA.de; Quelle: Clinical Journal of Sport Medicine 2006, Vol. 16, S. 68-71