27.10.2010

SciCan GmbH - BHT Division of SciCan

Die BHT Hygienetechnik lässt Keimen keine Chance

Im Kampf gegen Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger überlässt man in Kliniken, Arztpraxen, Pflegeheimen oder Labors besser nichts dem Zufall. Das wusste auch schon der Ingenieur Hans Biermaier, als er 1978 die BHT Hygienetechnik GmbH gründete. Die Produkte des Unternehmens, mit denen wiederverwend- und aufbereitbare medizinische Utensilien gereinigt, desinfiziert und getrocknet werden, machen es ihren Anwendern besonders einfach - Keimen dafür besonders schwer.

Gersthofen, im Herbst 2010. Anästhesie-Zubehör, chirurgische und mikrochirurgische Instrumente, Container, OP-Schuhe, Babyflaschen, allgemeiner Stationsbedarf oder sogar flexible Endoskope: Es gibt (fast) nichts, was eine Maschine der BHT Hygienetechnik (Sparte der SciCan GmbH) nicht reinigen und desinfizieren könnte. Außerdem bietet das Unternehmen ein breites Korbspektrum für den Laborbereich an. Dieses reicht von Düsenkörben zur Einzelausspritzung über Pipettenkörbe bis zu speziellen Körben und Einsätzen für alle Arten von Laborglasware. Das Unternehmen arbeitet immer eng mit Anwendern und Technikern zusammen, um Sonderkörbe für spezielle Reinigungsaufgaben zu entwickeln.

Für die BHT Hygienetechnik ist der Kunde König: Vor dem Kauf wird jeder Interessent differenziert und kompetent beraten, um exakt die Maschine und Ausstattung zu erhalten, die auf den individuellen Bedarf zugeschnitten ist. Dabei umfasst das Sortiment alle erdenklichen Größen: Maschinen vom Untertischmodell bis hin zur Taktbandanlage kann BHT liefern.

Die ausgeklügelte Technik „versteckt“ sich hinter einer bequem zu bedienenden Benutzeroberfläche, sodass die richtige Bedienung nach der Einweisung kinderleicht ist. Zusätzlich bietet das Unternehmen regelmäßige Schulungen an, die Kunden, Techniker und Anwender dazu befähigen, die Anlagen optimal zu nutzen, Bedienfehler zu vermeiden, Funktionsstörungen zu erkennen sowie Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten bis zu einem gewissen Grad selbst durchführen zu können. Sollte man selbst einen möglichen Fehler nicht beheben können, steht ein Netz aus Servicetechnikern in ganz Deutschland bereit, um zu helfen.

Bisher wurden mehr als 60 Produkte zum Patent angemeldet, doch die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten finden kein Ende. Im Fokus stehen derzeit Hohlkörper, Schlauch- und Kapillarreinigung. Damit entwickelt die BHT Maschinen von maximaler Hygienesicherheit und minimaler Umweltbelastung. Die ökologische Sicherheit ist eine der Devisen des Unternehmens. Alle Maschinen sind diesbezüglich streng geprüft. Zukünftig soll die Wiederaufbereitung des Waschgutes noch effizienter gestaltet werden – bei komplettem Brauchwasserrecycling.


Mit ihren Entwicklungen hat die BHT Hygienetechnik die maschinelle Reinigung, Desinfektion und Trocknung medizinischer Instrumente und Utensilien revolutioniert: Waschen und Trocknen erfolgen in einem System. Dies verhindert eine Neuverkeimung von Restfeuchtigkeit, die andernfalls auf dem Geräteboden verbleiben würde. Auch eine Rekontamination des Waschgutes beim Nachspülen ist ausgeschlossen, weil die thermische Desinfektion zuverlässig die Güte des Schlussspülwassers sichert.

Die Menge an Reinigungs- und Desinfektionsmittel wird mittels digitaler Messung kontrolliert, was ein konstantes Mischverhältnis von Wasser und Chemie garantiert. Für Instrumente der minimalinvasiven Chirurgie oder flexible Endoskope bietet sich ein Spezialkorb an. In dessen Druckkassette kann ein besonders hoher Differenzdruck aufgebaut werden, der den mechanischen Reinigungseffekt maximiert. Und die Option „Korbcodierung“ macht es den Anwendern besonders einfach: Sie schützt das Waschgut vor Bedienfehlern, denn die Maschine erkennt selbstständig den Korb und nimmt dem Anwender somit die richtige Programmwahl ab.

Selbstverständlich entsprechen alle Produkte aus dem Hause BHT den einschlägigen Rechtsnormen und medizinischen Richtlinien. Der Produktionsbetrieb in Gersthofen ist nach ISO 9001 und DIN EN ISO 46001 zertifiziert, alle Produkte entsprechen den Forderungen des Medizinproduktgesetzes und tragen das CE-Zeichen.

Die Eigenfertigung liegt bei ungefähr 30 Prozent, alle Zulieferbetriebe sind sorgfältig ausgewählt und werden ständig überwacht. Montage, Endkontrollen, Installationen und Einweisungen erfolgen ausschließlich durch die BHT. Unabhängige Qualitätsbeauftragte, produktionsbegleitende Kontrollen und ein Probelauf aller Geräte vor der Auslieferung sorgen für eine gleich bleibend hohe Qualität.

Um auch weiterhin den Kunden innovative Lösungen, eine hervorragende Qualität und eine pünktliche Lieferung bieten zu können, entschloss sich die Geschäftsleitung der BHT Hygienetechnik GmbH im Sommer 2009, das Unternehmen zu verkleinern und zu restrukturieren.

Zunächst wurde die deutsche Serviceorganisation und der Ersatzteilvertrieb an die Firma Belimed Deutschland GmbH aus Mühldorf am Inn verkauft. Durch den Übergang der BHT-Servicemitarbeiter zu Belimed entstand eine der größten und leistungsfähigsten Serviceorganisationen im Bereich Infection Control in Deutschland.

Das Know-how der Techniker ergänzt sich hervorragend: Während die Belimed sich bestens im Bereich Wasch- und Sterilisationstechnik auskennt, bringt BHT ihr Wissen zu Waschtechnik und Endoskopreinigung mit ein. Mehr als 70 Servicetechniker stehen den Kunden im gesamten Bundesgebiet zur Verfügung, was äußerst kurze Reaktionszeiten zur Folge hat. Außerdem ist ein 24-Stunden-Call-Center mit entsprechendem Notdienst vorhanden und durch die Nutzung der Belimed Ersatzteillogistik verkürzen sich die Lieferzeiten bei der Ersatzteilversorgung enorm.

Im Zuge der Restrukturierung wurde außerdem der Bereich Pharmasolutions in Erding geschlossen, die Ersatzteilversorgung für bestehende Anlagen wird jedoch aufrechterhalten.

Anfang November wurde der Geschäftsbereich „Dirschl“, der auf Großwaschanlagen für Krankenhäuser spezialisiert war, an die Miele GmbH in Bürmoos/Österreich verkauft. Somit konzentrieren sich die Aktivitäten der BHT auf hochautomatisierte Geräte für den Bereich Endoskopie und Zentralsterilisation.

Ende November 2009 übernahm die Firma SciCan GmbH, die ihren Sitz in Augsburg hat, sämtliche Aktivitäten der Firma BHT im Rahmen eines sogenannten „Asset Deals“. Mit der Zusammenlegung wurde die Restrukturierung abgeschlossen. Entstanden ist ein hocheffizientes Unternehmen, das auch in Zukunft den Takt in der Krankehaushygiene angeben wird.

Nähere Informationen zur Aufbereitung medizinischer Geräte erhalten Sie unter der Telefonnummer:+49-(0)821-278 93-0,
Fax +49-(0)821-78 40 99
oder unter der e-mail-Adresse hygiene@bht.de,


www.bht.de
BHT Hygienetechnik
Division of SciCan GmbH
Messerschmittstraße 11
86368 Gersthofen


Nähere Informationen/Kontakt:

Agentur m+w project, Linda Mittelstaedt
Reisingerstr. 13 ● 80337 München
Telefon: 089. 30 76 75 – 00 ● Fax: 089. 30 76 75 - 09
E-Mail: project@mw-project.de