01.12.2013

German Healthcare Export Group (GHE) e. V.

Die MEDICA: Wichtige Begegnungsstätte für Meiko und ihre Kunden

Der Tatsache, dass 63 Prozent der gebuchten Ausstellungsfläche von internationalen Anbietern in Anspruch genommen wurden, bewog die Medica-Macher in diesem Jahr, auch ihr Kongressprogramm zu relaunchen: der internationale Programmpart wurde deutlich ausgeweitet. Englischsprachige Programmpunkte der Medica Education Conference wurden erheblicherweitert. Themen hierbei: Gendermedizin, Infektiologie, eine Konferenz für Themen der Wehr- und Katastrophenmedizin sowie die MedicaMedicine& Sports Conference für die Sportmedizin-Fachszene. Aber auch mehr als die Hälfte der Fachbesucher kommt aus dem Ausland – sie reisten aus mehr als 120 Nationen an.


Mehr als 40 Jahre alt ist die Medica mittlerweile und sie passt ihre Angebote als Fachmesse und als Ausrichter von Konferenzen immer wieder den Bedürfnissen ihrer Aussteller an. Das ist auch der Grund dafür, dass sich Meiko als Hersteller von Reinigungs- und Desinfektionsgeräten in diesem Jahr wieder für einen Auftritt auf der weltgrößten Leitmesse der Medizin entschieden hat. Dazu Meiko Geschäftsführer Burkhard Randel: „Wir nutzen die Medica als Kommunikationsplattform für unsere potenziellen Kunden und Geschäftspartner. Bestehende Beziehungen werden von uns natürlich über das Messegeschehen hinaus das ganze Jahr über gepflegt. Aber wir freuen uns auch in diesem Jahr über die große Resonanz der Fachbesucher an unserem Messestand, über wertvolle Kontakte und interessante Anregungen, die wir mit unserem Messeteam mit nach Hause nehmen!“


Passend zu einer Vortragsreihe des 36. Deutschen Krankenhaustags, „Innovative Internationale Krankenhauskonzepte – EvidenceBased Design, neue Ansätze für die patientenorientierte Pflege“ hatte man am Meiko Stand auch das neueste Special der eigenen Kundenzeitung „Hygiene forthe World“ im Gepäck“. Dieses widmet sich dem Thema Planung und beinhaltet neben einem Interview mit Prof. Christine Nickl-Weller, der Inhaberin des einzigen Lehrstuhls für Krankenhausarchitektur in Deutschland, auch einen Beitrag von Lesley Alway, Gesundheitsplanerin im Planungsbüro Strategic Health Resources in Melbourne (Australien). Auch sie war in diesem Jahr zu Gast auf dem Meiko-Stand der Medica und war sichtlich beeindruckt von der weltweiten Leistungsschau in Sachen „Med-Tech“ und auch vom Messe-Auftritt des baden-württembergischen Herstellers für Reinigungs- und Desinfektionsgeräte.


Im Nachgang der Messe zeigt sich auch Markus Braun, Vertriebs- und Marketingleiter Medizintechnik bei Meiko, zufrieden mit dem Ergebnis: „Wir hatten sehr viele und diewertvolle Kontakte. Darüber hinaus gilt nach wie vor: Infektionskontrolle und Krankenhaushygiene bleiben brennende Themen, die immer wieder in den Fokus gerückt werden müssen“, ist sich Braun sicher. Und er meint weiter: „Das hat auch die Bilanz gezeigt, die Prof. Fanz-Josef Schmitz von den Mühlenkreiskliniken in Minden während der Medica Education Conference in seinem Kurs >Infektionsprävention und –kontrolle< gezogen hat: Erst wenn Ärzte und Pflegepersonal sich ausreichend mit diesem Thema auseinandersetzen, werden die Aufmerksamkeit steigen und die Krankenhausinfektionen zurückgehen. Und dass begleitend hierzu auch mehr Sensibilität in der Politik zu diesem Thema entwickelt wird, ist in der Tat so wünschenswert, wie Professor Schmitz dies formuliert hat.“