In einer britischen Studie wurden vier populäre Diätprogramme miteinander verglichen. Die 300 Teilnehmer waren zwischen 18 und 65 Jahre alt und hatten einen Body Mass Index zwischen 27 und 40 kg/m2. Randomisiert wurden sie einer von fünf Gruppen zugeteilt: Eine Gruppe bekam keinerlei Unterstützung durch ein Diätprogramm (Kontrollgruppe). In den vier anderen Gruppen wurden die in Großbritannien sehr bekannten Diätprogramme der Weight Watchers, Rosemary Conley, Slim-Fast oder Atkins-Diät eingesetzt.

72 Prozent der Teilnehmer hielten sechs Monate lang durch und nahmen an der Endauswertung teil. In Bezug auf das Durchhaltevermögen gab es keinerlei Unterschiede zwischen den vier Diätplänen.

In den ersten vier Wochen verloren die Teilnehmer aller vier Gruppen signifikant mehr Gewicht als die Personen der Kontrollgruppe. In den folgenden fünf Monaten fiel das Gewicht in allen vier Gruppen gleichmäßig ab. Der durchschnittliche Gewichtsverlust nach sechs Monaten betrug 6,6 kg (Weight Watchers), 6,3 kg (Rosemary Conley), 4,8 kg (Slim-Fast) und 6,0 kg (Atkins-Diät). Er variierte stark zwischen den einzelnen Teilnehmern.

In Bezug auf den Blutdruck brachten die Diäten allerdings nicht sehr viel. Im Vergleich zur Kontrollgruppe sank der durchschnittliche Blutdruck der Probanden unter Diät nicht signifikant. Ein positiver Effekt konnte nur bei jenen Probanden beobachtet werden, die überdurchschnittlich stark an Gewicht verloren.

Unterschiede gab es beim Serum-Glukosewert. Probanden, die ihr Gewicht nach dem Programm der Weight Watchers reduzierten, hatten nach sechs Monaten einen signifikant geringeren Blutglukosewert als die Probanden der Kontrollgruppe. Und nur in dieser Gruppe sank das Gesamt-Cholesterin stärker ab als bei den Kontrollprobanden.

MEDICA.de; Quelle: Journal of the American Medical Association 2006, Vol. 292, S. 45-64