27/08/2007

MEDISTAR Praxiscomputer GmbH

Differenzierte Lese- und Schreibrechte in MVZs und Großpraxen

MEDISTAR erweitert Benutzerverwaltung um den Zugriffsrechte-Manager

Hannover – 27.08.2007: Für die erfolgreiche Organisation von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und Großpraxen ist eine gut durchdachte IT-Struktur ein unverzichtbarer Bestandteil. Denn mehr Ärzte und mehr Personal in einer Praxis stellen spezielle Anforderungen an ein Arztinformationssystem: Wer darf welche Daten sehen? Wer darf welche Daten dokumentieren? Wer darf welche Daten ändern oder löschen?

Die zentrale Benutzerverwaltung in MEDISTAR regelt auf komfortable Weise den Datenzugriff innerhalb einer Praxis oder eines MVZ. Neben der Vergabe von Funktionsrechten wie Terminvergabe, KV-Abrechnung, Statistiken erstellen, etc. bietet der neue „Zugriffsrechte-Manager“ die Möglichkeit zur Differenzierung zwischen Lese- und Schreibrechten für unterschiedliche Zeilen in den medizinischen Daten.

Damit beschränkt sich die Rechtevergabe nicht nur auf die einfache Dateneinsicht, sondern kann flexibel an den Aufgabenbereich eines jeden Mitarbeiters bzw. an die Anforderungen der unterschiedlichen Teams angepasst werden. Eine Teamzuordnung kann beispielsweise nach Fachbereichen oder nach Aufgabenbereichen erfolgen. So kann etwa eine Arzthelferin für ihre Aufgaben im Team A mit Leserechten für die gesamten Daten und Schreibrechten für die Leistungsziffern-Zeilen des Patienten ausgestattet sein, darf aber in Team B nur die Diagnose-Zeilen einsehen.

„Mit dem neuen Zugriffsrechte-Manager, der sich derzeit im Pilottest befindet, können Praxisabläufe in MVZs und Großpraxen einfacher gestaltet werden, ohne auf Behandlungsqualität verzichten zu müssen“, so Sebastian Ledeboer, Geschäftsführer der MEDISTAR Praxiscomputer GmbH.