11.11.2005

Arcor AG & Co. KG

Digitale Langzeitarchivierung, drahtlose

MEDICA 2005. Arcor realisiert seit 2001 innovative Lösungen für Krankenhäuser und Ärzte.

Arcor ist durch die intensive Beschäftigung mit der Gesundheitsbranche zu einem Spezialisten für Medizin-IT geworden. Natürlich verliert der Wettbewerber Nr. 1 der Deutschen Telekom dabei nicht sein Kerngeschäft aus dem Auge, das sich im rasanten Wachstum bei ISDN- und DSL-Angeboten dokumentiert - im Oktober hat Arcor den 1-millionsten Anschlusskunden ans Netz genommen. Aber insbesondere in der Region Düsseldorf konnte das Unternehmen zusammen mit zahlreichen Krankenhäusern und niedergelassenen Ärzten nun schon über Jahre hinweg ein Innovationspotential freilegen, das außergewöhnlich ist.

• Bereits im Jahr 2001 hat Arcor mit einer Breitbandverbindung ein Netz aus Kliniken und Ärzten aufgebaut, um digitale Röntgenbilder zur Befundung auszutauschen.

• 2002 hat das größte komplett digitalisierte Krankenhaus Deutschlands – das Klinikum Krefeld – mit Arcor die externe Langzeitarchivierung von Röntgenbildern in einem Hochsicherheits-Data-Center realisiert.

• 2003 hat Arcor im Sana-Klinikum-Remscheid erfolgreich Tests mit der drahtlosen digitalen Visite per Laptop abgeschlossen.

• 2004 wurde von Arcor das Lukas-Krankenhaus in Neuss als erstes Hospital mit einem Patienten-Entertainment-System ausgestattet.

• Und in diesem Frühjahr konnte Arcor zusammen mit der Sana-Gruppe in Remscheid Europas modernstes Klinikum eröffnen. Erstmals sind dort in einem konvergenten Netz die bisher getrennt voneinander geführten Kommunikationsnetze für Ärzte, Verwaltung, Alarmierungssysteme, Abrechnung, Webcams und Fernsehen in ein System integriert worden.

Alle Beispiele haben neben der technologischen Erneuerung eines gemeinsam: Sie helfen an entscheidenden Stellen Kosten sparen. In 10-15 Jahren werden nach Einschätzung von Arcor nur die Krankenhäuser überlebt haben, die auch die Einsparmöglichkeiten durch moderne Telekommunikation genutzt haben. Die ärztliche Visite mit drahtlosem Laptop, die Essensbestellung über WLAN, wie man es aus dem Restaurant kennt, und ein Patienten-Entertainment mit Hotelkomfort werden dann Standard sein.

Arcor befasst sich auch jetzt wieder mit Neuerungen, deren Einführung mancher noch für utopisch halten mag. Auf der MEDICA wird ein Konzept präsentiert, mit Hilfe dessen künftig Verwechslungen bei Medikation und Operation besser zu verhindern sind. Ein RFID-Chip in einem Armband sorgt dabei für den sicheren Abgleich von Patient und Maßnahme.

BILD: Das Hochleistungsnetz von Arcor versorgt auch den OP in Echtzeit mit allen Daten.