11.08.2008

GHE - German Healthcare Export Group e.V.

Dräger verdient im Halbjahr bei Umsatzplus operativ mehr

Pressekonferenz bei Dräger (Foto: Dräger)
LÜBECK. Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres bei einem Umsatzplus operativ mehr verdient als ein Jahr zuvor.

Der operative Gewinn (EBIT) vor Sonderaufwendungen sei von Januar bis Juni auf 58,9 (Vorjahr: 50,9) Millionen Euro geklettert, teilte das im TecDAX notierte Unternehmen am Donnerstag in Lübeck mit. Die Branchenexperten waren im Schnitt von einem EBIT in Höhe von 52,6 Millionen Euro ausgegangen. Das Unternehmen bestätigte seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2008.

Operativ wachsen konnte Drägerwerk sowohl in der Medizintechnik als auch in der Sicherheitstechnik. Insgesamt fielen im ersten Halbjahr den Angaben zufolge Einmaleffekte in Höhe von 11,3 Millionen Euro an. Drägerwerk hatte bereits bei Vorlage der Zahlen für das erste Quartal angekündigt, dass im Gesamtjahr 2008 aufgrund von Personalmassnahmen und IT-Restrukturierungen Einmalaufwendungen in Höhe von 20 bis 25 Millionen Euro anfallen würden. Unter dem Strich verdienten die Lübecker mit 20,7 (22,2) Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz kletterte von Januar bis Juni um 3,1 Prozent auf 863,5 Millionen Euro. Zum Zuwachs beigetragen haben besonders die Regionen Asien-Pazifik sowie Deutschland. Dagegen verzeichnet Drägerwerk aufgrund des schwachen US-Dollar in der Region Amerika einen Umsatzrückgang. Analysten waren von Erlöse in Höhe von 861,3 Millionen Euro ausgegangen. Der Auftragseingang stieg um 4,4 Prozent auf 954,5 Millionen Euro.

Im zweiten Quartal sei der Umsatz auf 457,8 (444,9) Millionen Euro geklettert, teilte Drägerwerk weiter mit. Der Auftragseingang ging jedoch auf 460,7 (469,8) Millionen Euro zurück. Das EBIT vor Einmaleffekt wuchs auf 41,4 (33,5) Millionen Euro. Die Einmalaufwendungen betrugen 4,2 Millionen Euro. Der Überschuss betrug 18,2 (15,7) Millionen Euro.

Für das laufende Geschäftsjahr bestätigte das Unternehmen seine Ziele. Danach erwartet Drägerwerk bei einem leicht steigenden Umsatz trotz der sich abschwächenden Weltkonjunktur unverändert ein stabiles EBIT vor Sonderaufwendungen. Einmalaufwendungen sollen 2008 in Höhe von 20 bis 25 Millionen Euro liegen. 2007 erzielte das im TecDAX notierte Unternehmen einen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro, ein Prozent mehr als 2006. Der Jahresüberschuss sank um 17,7 Prozent auf 60,8 Millionen Euro.