Leichtes und schweres Übergewicht nehmen in der ganzen westlichen Welt zu. Langfristige Folgen des Übergewicht sind der frühzeitige Tod und eine chronische Morbidität. Außerdem nehmen übergewichtige Menschen die Gesundheitssysteme häufiger in Anspruch als normalgewichtige Personen. Zu den Gegenmaßnahmen gehören die bekannten Lebensstilveränderungen. Allerdings gibt es auch Wirkstoffe, die beim Abnehmen behilflich sind. Dazu gehören der intestinale Lipasehemmer Orlistat, Sibutramin, ein zentral wirksamer Wiederaufnahmehemmer und Rimonabant, das als Endocannabinoid-Rezeptor-Antagonist wirkt.

In einer Meta-Analyse haben Wissenschaftler jetzt geprüft, wie hilfreich diese Wirkstoffe tatsächlich für eine langfristige Gewichtsreduktion sind. 30 Studien aus den Jahren 2002 bis 2006 flossen in diese Meta-Analyse mit ein. Alle waren doppel blind, randomisiert sowie placebokontrolliert und dauerten mindestens ein Jahr. 16 Studien hatten sich mit Orlistat beschäftigt, zehn mit Sibutramin und vier mit Rimonabant.

Orlistat, so sagt die Meta-Analyse, kann das Gewicht langfristig, das heißt also mindestens ein Jahr nach Beginn der Therapie, um durchschnittlich 2,9 Kilogramm stärker senken als Placebo, Sibutramin um 4,2 Kilogramm und Rimonabant um 4,7 Kilogramm. Patienten, die einen der drei Wirkstoffe einnahmen hatten zudem eine signifikant höhere Chance, fünf beziehungsweise sogar zehn Prozent ihres Körpergewichts damit zu verlieren.

Orlistat kann darüber hinaus die Inzidenz eines Diabetes mellitus vom Typ 1 bei übergewichtigen Menschen senken. Außerdem besserte sich unter diesem Wirkstoff das Lipidprofil. Ähnliches gilt für Rimonabant. Sibutramin senkt die HDL-Cholesterinspiegel, erhöht aber Pulsfrequenz und Blutdruck.

Alle drei Wirkstoffe haben Nebenwirkungen unterschiedlicher Art, von gastrointestinalen bis zu Stimmungsstörungen.

MEDICA.de; Quelle: British Medical Journal 2007, Vol. 335, S. 1194-1199