Viele Raucher möchten ihr Laster aufgeben. Nicht alle schaffen das aus eigener Kraft. Mitunter zeigen sich nämlich Nebenwirkungen der Nikotinabstinenz wie zum Beispiel Gewichtszunahme. Der Wirkstoff Naltrexon hat sich in verschiedenen Beobachtungen als hilfreich dabei erwiesen, das Rauchen aufzugeben. Allerdings konnte dieser Effekt in klinischen Studien nie zweifelsfrei nachgewiesen werden. In einer Studie sollte nun untersucht werden, ob der Wirkstoff Naltrexon als Zusatz zu den üblichen Nikotinpflastern das Ergebnis verbessert.

400 Personen, die mindestens 20 Zigaretten pro Tag rauchten, nahmen an dieser Studie teil. Sie wurden sechs Wochen lang mit einem Nikotin-Patch behandelt, der 21 mg Nikotin enthielt. Dazu bekamen sie randomisiert oral entweder Placebo oder 25 mg beziehungsweise 50 oder 100 mg Naltrexon.

Ein Jahr nach Beginn der Studie zeigte sich ein durchwachsenes Ergebnis bei der intent-to-treat-Analyse: 40,6 bis 51,5 Prozent der Studienteilnehmer in der Placebo- beziehungsweise in den verschiedenen Naltrexon-Gruppen waren mindestens vier Wochen lang abstinent geblieben. Sechs Wochen von der Fluppe lassen konnten 38,7 Prozent unter Placebo beziehungsweise bis zu 51,5 Prozent unter Naltrexon. Diese Unterschiede waren jedoch statistisch nicht signifikant.

Als man sich jedoch die Gruppe jener Studienteilnehmer ansah, die die Studie auch tatsächlich beendeten, zeigte sich ein Vorteil für 100 mg Naltrexon zusätzlich zum Nikotin-Patch: 71,6 Prozent versus 48,0 Prozent waren mindestens sechs Wochen lang abstinent.

Vorteile für Naltrexon ergaben sich aber auf anderem Gebiet: Unter der 25mg-Dosierung nahmen die abstinent Gebliebenen nämlich signifikant weniger an Gewicht zu als unter dem Nikotin-Patch alleine (Gewichtszunahme von durchschnittlich 0,7 Kilogramm versus 1,9 Kilogramm).

MEDICA.de; Quelle: Archives of Internal Medicine 2006, Vol. 166, S. 667-674