Ältere Menschen haben besondere Bedürfnisse in Bezug auf die Nahrung. Während zum Beispiel der Hunger im Alter oft nachlässt, weil ältere Menschen nicht mehr so viele Kalorien benötigen, bleibt der Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen unverändert. Andererseits sollte auch eine Überversorgung mit solchen Nährstoffen vermieden werden. Dies alles muss sich natürlich auch auf Ernährungsempfehlungen für diese Altersgruppe auswirken.

Bekannt ist die Nahrungspyramide, welche eine Hierarchie wertvoller Nährstoffe aufstellt. Im Jahre 1999 hat man diese Nahrungspyramide modifiziert für Menschen über 70 Jahre, um deren besondere Bedürfnisse besser berücksichtigen zu können. 2005 wurde diese Nahrungspyramide überarbeitet unter dem Namen „MyPyramid“. Mit Hilfe eines speziellen Programms im Internet konnten ältere Menschen damit ihren ganz besonderen Nährstoffbedarf errechnen.

Offenbar sind die Autoren dieser Nahrungspyramide für ältere Menschen aber an den Bedürfnissen ihrer Zielgruppe vorbei gegangen, denn viele Menschen über 70 Jahre können nicht mit dem Internet umgehen. Daher wurde jetzt eine graphische Version von „MyPyramid“ erarbeitet. Sie unterscheidet sich von der ursprünglichen Version in folgenden Punkten:

Die Basis dieser Pyramide ist noch schmaler geworden. Damit trägt man der Tatsache Rechnung, dass ältere Menschen weniger Energie über die Nahrung zu sich nehmen müssen. Außerdem hat man in der graphischen Darstellung die „Icons“ für die einzelnen Nahrungsbestandteile verbessert. So kann nun auch der ungeübte Leser leicht verstehen, wie wichtig Ballaststoffe sind, um die Verdauung zu regeln.

Während bislang nur die empfohlene Tagesmenge bestimmter Nährstoffgruppen angegeben wurde, nennt man jetzt auch die Obergrenzen. Außerdem wurde berücksichtigt, dass ältere Menschen eher zu viel Folsäure und Salz zu sich nehmen.

MEDICA.de; Quelle: Journal of Nutrition 2008, Vol. 138, S. 5-11