Einfache Übungen mit spürbarer Wirkung

Sorgenkind für Läufer:
die Achillessehne; © Hemera

Herausgefunden hat dies Dr. Karsten Knobloch von der Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover. In einer Studie mit 66 Patienten setzte er ein Laser-Doppler-System ein, um den Blutfluss in den Kapillargefäßen der entzündeten Achillessehne zu bestimmen. Er konnte so einen um bis zu 50 Prozent erhöhten Blutfluss am Ort des Schmerzes nachweisen. Dieser erhöhte Kapillarfluss war immer dort vorhanden, wo die Sehne verdickt war.

61 Teilnehmer absolvierten daraufhin zwölf Wochen lang täglich selbstständig ein exzentrisches Krafttraining ohne Hilfsmittel. Der Erfolg: Die Schmerzen konnten allein durch das Training um 44 Prozent gesenkt werden, der pathologisch erhöhte Kapillarfluss ging um bis zu 50 Prozent zurück.

"Für das exzentrische Krafttraining sind keine aufwändigen Geräte nötig", sagt Dr. Knobloch, "für die Stärkung ihrer Achillessehne müssen die Betroffenen jedoch über mindestens zwölf Wochen täglich engagiert und gewissenhaft mitarbeiten." Die Übungen können an einer Treppenstufe durchgeführt werden. "Man stellt sich am besten barfuss auf die Zehenspitzen, hält diese Position für zwei Sekunden und senkt dann den Fuß unter die Horizontale, daher ist auch die Treppenstufe notwendig", erklärt der Mediziner. Diese Übung muss man 15 Mal wiederholen. Nach einer Pause von 30 Sekunden folgen weitere 15 Wiederholungen. "Um einen Effekt zu erzielen, muss der Patient täglich dreimal 15 Wiederholungen pro Seite durchführen, unter Umständen auch mehr", betont Dr. Knobloch.

Bislang sind keine Achillessehnenrisse oder andere Nebenwirkungen während dieser Übungen aufgetreten. Die verdickte Sehne verdünnt sich im Verlauf des Trainings messbar und die veränderte Mikrozirkulation erholt sich.

MEDICA.de; Quelle: Medizinische Hochschule Hannover