Einfluss auf Lungenfunktion: Sechs weitere Gene identifiziert

18.06.2014
Foto: Frau schaut durch eine Lupe

Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat in einer Analyse mehrerer Genom-Studien sechs Genregionen identifiziert, die mit der Funktion der Lunge in Zusammenhang stehen; © panthermedia.net / Wavebreakmedialtd

In einer Genom-weiten Assoziationsstudien verglich ein Forscherteam das genetische Profil von Studienteilnehmern mit der forcierten Vitalkapazität (FVC), einem Volumen-Parameter der Lungenfunktion. Sechs Genorte zeigten dabei eine deutliche Assoziation mit FVC-Werten. Für diese Gene wird außerdem eine Beteiligung an der Lungenentwicklung bzw. bestimmten Lungenerkrankungen vermutet.

Die identifizierten Gene eröffnen neue molekularbiologische Ansätze, um die Entwicklung der Lunge sowie Heilungs- und Umbauprozesse bei der Krankheitsentstehung besser zu verstehen. „Die Ergebnisse liefern die Grundlage, um Lungenerkrankungen detailliert zu erforschen und den Zusammenhang von Genetik, Lungenfunktion und Anfälligkeit für Atemwegserkrankungen aufzuklären“, sagt Prof. Dr. Holger Schulz, Leiter der Arbeitsgruppe Lungenepidemiologie am Helmholtz Zentrum München (HMGU). „Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse können wir beispielsweise mögliche Risikogruppen identifizieren und neue therapeutische Ansätze entwickeln“, fügt Dr. Christian Gieger (HMGU) hinzu.

Das Team von internationalen Wissenschaftlern - unter der Leitung des US-amerikanischen National Institute of Environmental Health Sciences - analysierte die Daten von insgesamt 85.170 Teilnehmern aus 35 Studienkohorten. Darunter fanden sich auch Teilnehmer der deutschen KORA-Studien, deren Auswertung durch Wissenschaftler des HMGU erfolgte. Beteiligt waren dabei die Institute für Epidemiologie I und II (EPI I, EPI II), das Institut für Genetische Epidemiologie (IGE) sowie das Comprehensive Pneumology Center (CPC) am HMGU.

Lungenerkrankungen gehören weltweit zu den führenden Todesursachen. Bei ihrer Entstehung spielen Genetik, Lebensstil und Umweltfaktoren eine Rolle. Als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt liegt der Schwerpunkt des HMGU auf den großen Volkskrankheiten. Ziel ist es, neue Ansätze für Diagnostik, Therapie und Prävention zu entwickeln.

MEDICA.de; Quelle: Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt