15.11.2007

VISUS

Einstieg in das digitale Bildmanagement

Bochum/ Düsseldorf, 14. November 2^007- Standortübergreifende Bild-und Befunddokumentation gewinnt im deutschen Gesundheitswesen stetig mehr an Bedeutung. Auch und besonders in der Radiologie werden zunehmend telemedizinische Dienstleistungen etabliert. VISUS hat mit JiveX Diagnostic eine unabhängige PACS-Umgebung und die klinikweiten Arbeitsabläufe einfügt. Mit der Lösung kann dank mehrstufiger Bildkompression und optimierter Übertragungsverfahren leicht teleradiologisch gearbeitet werden.

Mini-PACS als Einstieg
"Mit JiveX Diagnostic können alle Bilder der Radilogie und anderer medizinischer Geräte wie Ultraschall oder Endoskopie in die PACS-Umgebung integriert werden. Es besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des Offline Storage Services ein Archiv mit CDs oder DVDs aufzubauen. So entsteht zu geringen Investitionkosten ein Mini-PACS, dass auch für kleine radiologische und teilradiologische Praxen interessant ist. Mit dem DICOM Worklist Broker lässt sich die Lösung nahtlos in alle gängigen Arztinformations-Systeme integrieren, womit eine durchgehende Bildlogistik gewährleistet ist", erläutert Jörg holstein, Geschäftsführer des Bochumer IT-Dienstleisters, die Möglichkeiten der Lösung.

Teleradiologische Anwendung

Die Lösung ermöglicht über die neue DICOM E-mail Kommunikation darüber hinaus den Aufbau eines unabhängigen DICOM-Netzwerkes über mehrere Standorte. Auf dieser Basis lassen sich zeit-und kostsparend auch teleradiologisch Zweitbefundungen einholen oder ein Bereitschaftsdienst von zuhause realisieren. Auch für den Datenaustausch mit den Zuweisern biete die Lösung viele Möglichkeiten. Unterszützt wird das durch eine mehrstufige Bildkompression sowie optimierte und sichere Übertragungsverfahren.