11.12.2007

InterComponentWare AG

Elektronische Gesundheitskarte:gematik zertifiziert ICW Krankenhaus-Konnektor

Walldorf, 10. Dezember 2007 – Der vom eHealth-Spezialisten InterComponentWare AG (ICW) entwickelte serverbasierte Krankenhaus-Konnektor ist von der gematik, der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, für den Einsatz
in offiziellen Gesundheitskarten-Testregionen freigegeben worden. Der Krankenhaus-Konnektor der ICW ist ab sofort in Deutschland verfügbar. Damit sind bei ICW zwei Konnektor-Lösungen erhältlich: die bewährte ICW-Box als One-Box-Solution für Arztpraxen, Apotheken und kleinere Krankenhäuser und der serverbasierte Krankenhaus-Konnektor für Großkliniken. Das Klinikum des Landkreises Löbau-Zittau gGmbH wird die Lösungen als erstes Krankenhaus einsetzen. Der Landkreis Löbau-Zittau in Sachsen ist eine offizielle Gesundheitskarten-Testregion der gematik.

Die ICW Box wurde bereits im Juni 2007 als einer der ersten Konnektoren von der gematik freigegeben. Die aktuell von der gematik freigegebene Konnektor-Lösung der ICW kann nun auch in Krankenhäusern oder Krankenhaus¬verbünden eingesetzt werden. Sie ist so konzipiert, dass sie ohne tief greifende Anpassungen auf unterschiedlichsten, bereits existierenden Hardware-Plattformen eingesetzt werden und nahezu beliebig skaliert werden kann.

Bereit für die Telematik-Infrastruktur
Der Krankenhaus-Konnektor der ICW dient zur sicheren und performanten Anbindung bereits vorhandener Krankenhaus-Informationssysteme an die künftige Telematik-Infrastruktur der elektronischen Gesundheitskarte. Er wird in Kliniken installiert und steuert dort den Informationsfluss zwischen den angeschlossenen Kartenterminals, den existierenden Krankenhaus-Informationssystemen und der Telematik-Infrastruktur.

Der Krankenhaus-Konnektor der ICW ist auf die speziellen Bedürfnisse von Kliniken ausgerichtet und entspricht den aktuellen Spezifikationen der gematik. Berechtigte Ärzte, Pfleger und Verwaltungsmitarbeiter können damit auf Versichertendaten zugreifen sowie elektronische Rezepte und Notfalldaten lesen und schreiben. Dazu unterstützt der Konnektor die gegenseitige Authentifizierung der elektronischen Gesundheitskarten (eGK), der Heilberufeausweise (HBA) und Institutskarten (SMC-B).
Der Krankenhaus-Konnektor der ICW ist hoch skalierbar, so dass steigende Leistungsanforderungen der Kliniken jederzeit erfüllt werden können.

Gut gerüstet für die Zukunft
Romain Seibt, Regionalprojektleiter SaxMediCard und Abteilungsleiter IT der Managementgesellschaft Gesundheitszentrum Löbau-Zittau mbH (MGLZ):
„Wir haben alle auf dem Markt erhältlichen Krankenhaus-Konnektoren getestet und uns für den Krankenhaus-Konnektor der ICW entschieden, da er sich in unserer Testumgebung als äußerst performant und hoch skalierbar erwies. So sind wir auch für zukünftige Anforderungen gut gerüstet.“