17.11.2006

iSOFT Deutschland GmbH

Evangelische Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH setzt auf neue IT-Infrastruktur

Mannheim/Neubrandenburg, 8. November 2006 – Im Rahmen eines umfangreichen Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens hat sich die Evangelische Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH in Neubrandenburg für eine standortübergreifende Einführung der IT-Plattform der iSOFT Deutschland entschieden. In den Betriebsstätten des Klinikums in Neubrandenburg und Altentreptow sowie in Malchin werden bis Ende des Jahres die verschiedenen KIS-Lösungen durch die einheitliche LORENZO SolutionCentre Plattform abgelöst. Im Zentrum der neuen IT-Lösung steht die Abbildung des gesamten klinisch-medizinischen Workflows und die flächendeckende Einführung einer zentralen elektronischen Patientenakte, die in einem weiteren Schritt für regionale und auch überregionale integrierte Versorgungskonzepte ausgebaut werden kann.

Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg steht mit über 1.121 Betten als Krankenhaus der Schwerpunktversorgung den Bürgern der Region Neubrandenburg als Hochleistungskrankenhaus zur Verfügung. So werden jährlich mehr als 90.000 Patienten stationär, teilstationär und ambulant in 25 Kliniken und Instituten mit modernster medizintechnischer Ausstattung versorgt. Angebunden ist darüber hinaus eine Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation, ein ambulanter Pflegedienst sowie mehrere Servicegesellschaften.

Mit dem LORENZO SolutionCentre führt die Evangelische Krankenhausbetriebsgesellschaft mbH für ihre Kliniken und Tochtergesellschaften nun ein integriertes System ein, um das ambulante und stationäre Patientenmanagement sowie den Bereich der OP und Funktionsstellen inklusive Auftrags- und Befundkommunikation durchgängig abzubilden. Neben kaufmännischen Verfahren für strategisches und Finanz-Controlling sollen mit LORENZO SolutionCentre vor allem die komplexen Prozesse in Medizin und Pflege effizient gesteuert werden. Mit der Verwirklichung der elektronischen Patientenakte werden Ärzten und Pflegepersonal patientenbezogene Informationen zeitnah zur Verfügung stehen und eine hohe Behandlungsqualität sicherstellen.

Die Migration ist bereits zum Jahreswechsel 2006/07 geplant. Im Projekt Kick-off im September wurde der ehrgeizige Gesamtprojektrahmen vorgestellt, fast parallel ist mit der Implementierung begonnen worden. Mit der Übernahme des Datenbestandes aus dem BOSS und dem medico\\s System soll ab 01.01.2007 der Echtbetrieb an allen Standorten aufgenommen werden.

Dipl.-Ing. Viktor Wehser, Leiter des IT-Zentrums zur neuen IT-Infrastruktur: “Nach sehr intensiver Evaluierung verschiedener Systeme auch im Rahmen von Präsentationen und Referenzbesuchen war für uns die Entscheidung klar. Das Produkt- und Migrationskonzept von iSOFT hat unsere komplexen wie spezifischen Anforderungen am besten erfüllt. Es ist uns wichtig, eine zukunftsfähige IT-Infrastruktur aufzubauen, die uns langfristige Perspektiven bietet und sich gleichzeitig problemlos in die IT-Landschaft unseres Klinikums und seiner Betriebsstätten integrieren lässt.“

„Im Rahmen der Vereinheitlichung und Konsolidierung unserer IT suchten wir nach einem wirtschaftlich und technologisch tragfähigen Umstieg in eine neue Softwaregeneration. Die integrierten Applikationen des LORENZO SolutionCentre unterstützen im Besonderen eine ganzheitliche Sicht auf alle patientenbezogenen Informationen, die für unterschiedliche Berufs- und Fachgruppen differenziert aufbereitet und am Bildschirm präsentiert werden. Es steht der Patient im Mittelpunkt und seine multimediale elektronische Patientenakte“, ergänzt Dr. Hartmut Raguß, Projektleiter des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums für die KIS Einführung.