11.10.2012

opta data Gruppe

ExpertenFORUM rund um die Physiotherapie

Klaus Eder, Sportphysiotherapeut der deutschen Fußballnationalmannschaft, während seines Vortrags
Im Fokus der Veranstaltung, die von der opta data Gruppe und ETL ADVISION ausgerichtet wurde, standen nicht nur therapeutische und wirtschaftliche Themen, sondern auch der gegenseitige Erfahrungsaustausch. In Fachbeiträgen wurde der komplette Versorgungsweg aufgezeigt: angefangen bei der Erstversorgung über weitere Therapieformen bis hin zur Einlagenversorgung und der abschließenden Abrechnung.

Spieler der Fußballbundesliga, Tennisprofis und Hochleistungssportler aus der Leichtathletik zählen zu seinen Stammkunden. Auch Superstar Usain Bolt begab sich während der Olympischen Spiele in London in seine Hände: Klaus Eder, seit 25 Jahren Sportphysiotherapeut der deutschen Fußballnationalmannschaft, berichtete im Rahmen seines Vortrags „Sportphysiotherapeutische Sofortmaßnahmen am Fußballplatz“ über seine Arbeit mit Profisportlern. Dabei informierte er über fußballspezifische Besonderheiten, Traumata, verschiedene Therapien sowie Strategien bei Verletzungen und ging unter anderem auf Methodik, Sofortmaßnahmen und unterschiedliche Phasen der Behandlung ein. Mit hohem körperlichen Einsatz veranschaulichte der bekannte Physiotherapeut seine Ausführungen: Da wurde sportlich gehüpft, in die Knie gegangen und am eigenen Körper demonstriert, was es mit der Anatomie des Femoropartellagelenks oder des Außenknöchels auf sich hat. „Bei Verletzungen ist es wichtig, schnell und punktgenau zu behandeln“, stellte Eder heraus. „Das Fine-Tuning in der Kabine und die intensive Betreuung der Sportler sind äußerst wichtig.“

Auf die Notwendigkeit der schnellen Behandlung ging auch Thorsten Teschner, Geschäftsführer der Sporto med GmbH, ein. Dabei gab der Physiotherapeut Einblicke in die Wirkungsweise von Kälte- und Wärmetherapien, referierte über den Rezeptor-Regelkreislauf, Auswirkungen auf die Mikrozirkulation sowie über die Hauptwirkungen von Wärme und Kälte. Abschließend hielt er fest: Kälte- und Wärmetherapien unterstützen sicher, nebenwirkungsarm und effektiv in der Therapie am Spielfeldrand.

Um Therapien nach operativen Eingriffen drehte sich der Vortrag von Holger Just, Leiter der Therapie von medicos.Auf Schalke und Therapeut der deutschen Basketballnationalmannschaft. Dabei berichtete Just nicht nur über seine spannende Arbeit mit den Bundesligaprofis des FC Schalke 04 im interdisziplinären Gesundheitszentrum in unmittelbarer Nähe der Veltins-Arena, sondern ging auch der Frage nach, ob nach einer OP propriozeptives und sensomotorisches Training das richtige ist. Seinen Vortrag schloss er mit dem Fazit, dass es „bislang kein einheitlich standardisiertes Assessment zur Erfassung, Diagnostik und Analyse von propriozeptiven und sensomotorischen Merkmalen“ gibt.

Seit vielen Jahren arbeitet Just mit Matthias Trautmann zusammen. Der Ortho-pädieschuhmachermeister in der vierten Generation machte den Teilnehmern in seinem Vortrag klar: Eine ganzkörperliche Betrachtungsweise bei der Ursachensuche von Beschwerden ist unabdingbar. „Erst mal muss man abklären, woher die körperlichen Probleme kommen. Dabei ist die Zusammenarbeit von Experten sehr wichtig“, so Trautmann. Der Spezialist veranschaulichte den Prozess der Anamnese, Begutachtung der Beinachse sowie der Fußdruckmessung und Bewegungsanalyse auf dem Laufband. Darüber hinaus berichtete Trautmann über den optimalen Fußabdruck in Teilbelastung und korrigierter Form sowie dessen Bearbeitung und Korrigieren am PC bis zur Fertigstellung von individuellen Aktiv-Einlagen.

Abschließend klärte Dr. Jens-Peter Damas, Fachanwalt für Steuerrecht der ETL ADVISION, über die neue Rechtsauffassung zur Umsatzsteuerbefreiung und deren Auswirkungen auf die Behandlung für Physiotherapeuten auf. Außerdem zeigte er für die zukünftige Arbeit von Physiotherapeuten Lösungen wie medizinische Kooperationsgemeinschaften auf. Christoph Soldanski, Stabsbereichsleiter Leistungs- und Vertragsmanagement Heilmittel der opta data, rundete den Versorgungsweg mit dem Thema Abrechnung ab und verwies in seinem Vortrag darauf, wie sich ärgerliche Absetzungen verhindern lassen. Dass dieses Thema viele Physiotherapeuten bewegt, zeigte auch die anschließende lebhafte Diskussion der Teilnehmer rund um falsche Behandlungsbeginne, stationäre Behandlungen und Unterbrechung der Therapie.

„Die Themenvielfalt der Veranstaltung hat mir sehr gut gefallen“, fasst eine Teil-nehmerin zusammen. „Einzelne Vorträge hervorzuheben fällt mir deswegen schwer.“ Ein weiterer teilnehmender Physiotherapeut ergänzt: „Eine insgesamt gelungene Veranstaltung in einem sportlichen Ambiente mit konstruktiven Diskussionen und neuen Impulsen für meine Arbeit.“

Im Foyer erfuhren die Teilnehmer bei den Ausstellern Artzt, Bösl, Physio Aktiv, Röwo und TechnoGym mehr über deren Dienstleistungen und Produkte für Physiotherapeuten. Eine Führung durch das Glückgas-Stadion – Spielstätte von Dynamo Dresden – mitsamt VIP-Bereich, Mixed Zone, Spielerkabinen und Pressebereich rundete die Veranstaltung ab.

Die Downloads der Vorträge und weitere Informationen finden Interessierte unter www.physiotherapie-in-der-offensive.de.