Experten empfehlen mehr Schulsport

Kinder und Jugendliche leiden zunehmend an Übergewicht oder sogar krankhafter Fettleibigkeit, auch Adipositas genannt. Laut der "Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" des Robert Koch Instituts (KIGGS) sind 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren übergewichtig, 6,3 Prozent adipös - das entspricht einer Verdoppelung gegenüber den 1980er und 90er Jahren.

Das hat dramatische gesundheitliche Konsequenzen, wie eine Leipziger Forschergruppe um Doktor Sandra Erbs kürzlich beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim berichtete: Adipöse Kinder, so zeigte die Untersuchung der Wissenschaftler, weisen bereits eine so genannte periphere Insulinresistenz auf - eine Vorstufe zum Diabetes. Außerdem leiden sie aufgrund der vielen Pfunde bereits in jungen Jahren an Schädigungen der Gefäßwände.

Dem könnte durch relativ einfache Maßnahmen vorgebeugt werden, betonte eine andere Forschergruppe aus Leipzig auf der Jahrestagung der Deutschen Kardiologengesellschaft. Die Wissenschaftler um Doktor Claudia Walther untersuchten, wie sie eine Erweiterung des Sportunterrichts auf eine Stunde täglich - im Vergleich zu den herkömmlichen zwei Sport-Wochenstunden - auswirkt.

Fazit: Der Anteil der übergewichtigen Kinder ging in der Gruppe der Kinder mit zusätzlichem Sportunterricht von zwölf auf neun Prozent zurück, die körperliche Leistungsfähigkeit verbesserte sich.

MEDICA.de; Quelle: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.