An den drei Studien hatten insgesamt 3.083 Patienten mit Hypercholesterin teilgenommen. In allen Untersuchungen unterbrachen die Patienten zunächst die Einnahme cholesterinsenkender Wirkstoffe und wurden dann randomisiert zwölf Wochen lang mit Placebo, Ezetimib (zehn Milligramm), Ezetimib/Simvastatin (10/10, 20, 40, 80 mg) oder Simvastatin alleine (10, 20, 40, 80 mg) behandelt.

Die Analyse über alle Patienten zeigte: Unter der Kombination aus Ezetimib und Simvastatin sinkt der CRP-Spiegel mit durchschnittlich 31 Prozent signifikant stärker als unter Simvastatin alleine (14,3 Prozent, p kleiner 0.001). Ezetimib alleine konnte den CRP-Spiegel nicht signifikant senken. Außerdem sanken unter der Kombination die LDL-Cholesterinspiegel um durchschnittlich 52,5 Prozent während Simvastatin LDL um durchschnittlich 38 Prozent senkte (p kleiner 0.001).

In einer zweiten Studie (Vytorin Versus Atorvastatin: VYVA), die ebenfalls auf dem Jahreskongress des „American College of Cardiology (ACC)“ vorgestellt wurde, analysierte man retrospektiv die Daten von 1.902 Patienten mit hohen Cholesterinspiegeln. Bei 32,5 Prozent der Probanden konnte die Kombination aus Ezetimib und Simvastatin die LDL-Spiegel unter 70 mg/dL und die ApoB-Spiegel unter 90 mg/dL senken. Unter Atorvastatin alleine gelang das nur bei 16 Prozent der Patienten (p kleiner 0.001). Auch in dieser Studie zeigte sich, dass die CRP-Spiegel unter der Kombination sicherer gesenkt werden können als unter Atorvastatin alleine: 20,7 Prozent der Patienten erreichten unter Ezetimib/Atorvastatin einen CRP-Wert unter 2 mg/dL versus 9,8 Prozent der Patienten unter Atorvastatin alleine (p kleiner 0.001).

MEDICA.de; Quelle: American College of Cardiology 55th Annual Scientific Session Abstracts 808-5 and 981-194