06.10.2008

InterComponentWare AG (ICW)

Führende Schweizer Privatklinikgruppe entscheidet sich für ICW Professional Suite

Erster Master Patient Index in der Schweiz:
Führende Schweizer Privatklinikgruppe entscheidet sich für
ICW Professional Suite


Zürich/Walldorf, 2. Juni 2008 – Die führende Schweizer Privatklinikgruppe Hirslanden hat sich nach einer breit angelegten Ausschreibung für den Master Patient Index aus der Professional Suite des eHealth-Spezialisten InterComponentWare (ICW) entschieden. Die bewährte ICW Lösung zur Integration heterogener Technologielandschaften im Krankenhaus wird zukünftig in den 13 Privatkliniken sowie 100 Kompetenzzentren und spezialisierten Instituten der Hirslanden-Gruppe zum Einsatz kommen. Damit verfügt Hirslanden als erste Klinikgruppe in der Schweiz über eine Master Patient Index Lösung.

Eindeutige Identifizierung
Schon heute liegen in den Hirslanden-Kliniken die medizinischen Daten der Patienten in modernen IT-Systemen vor. Doch bisher konnten diese Daten nur innerhalb der jeweiligen Klinik genutzt werden. Bei der Entwicklung des Hirslanden Informations-System Frameworks (HIS-Framework) ist die Notwendigkeit und zentrale Bedeutung eines Master Patient Index (MPI) als Basisservice für die ICT-Architektur der Hirslanden-Kliniken offensichtlich geworden. Mit dem MPI aus der ICW Professional Suite schaffen die Hirslanden-Kliniken jetzt die Grundlage für einen zuverlässigen und sicheren Austausch medizinischer Informationen zwischen ihren verschiedenen Einrichtungen: Der MPI gleicht die Stammdaten aus den verschiedenen Systemen der Klinikgruppe ab und ordnet sie bei Übereinstimmung einem Patienten zu. Damit können die medizinischen Daten später in einer einrichtungsübergreifenden virtuellen Patientenakte konsolidiert werden, die alle Behandlungen eines
Patienten in einer der Hirslanden-Kliniken enthält.

Bisherige Systeme bleiben erhalten
Für die ICW Vernetzungslösung müssen die bisher eingesetzten Systeme nicht ausgetauscht werden, da vorhandene Standards wie HL7 zum Informationsaustausch genutzt werden. Dabei ist der MPI extrem leistungsfähig: In Tests lieferte er auch bei 100 Millionen Patientendatensätzen und Suchanfragen von bis zu 1.000 gleichzeitigen Benutzern stabile Antwortzeiten unter einer Sekunde. Damit kann die Lösung auch für größere Patientenpopulationen ein-gesetzt werden, bis hin zur nationalen eHealth Strategie Schweiz.

„Die Privatklinikgruppe Hirslanden bietet erstklassige medizinische Qualität und orientiert sich dabei stets an den neuesten Entwicklungen. Daher sehen wir uns auch als Pionier für innovative Technologien: Hirslanden ist die erste Klinikkette in der Schweiz, die einen Master Patient Index einsetzt“, erläutert Magnus Oetiker Leiter Hospital Services der Privatklinikgruppe Hirslanden. „Wir haben uns für die ICW Professional Suite entschieden, weil sie nicht nur unsere Stammdatenqualität verbessern kann und unser HIS-Framework unterstützt, sondern auch Lösungen für den medizinischen Informationsaustausch anbietet, die die Umsetzung der nationalen eHealth Strategie unterstützen können.“

Martin Fuchs, CEO der InterComponentWare Schweiz, ergänzt: „Ich freue mich, dass unser Master Patient Index, der bereits in Deutschland und den USA genutzt wird, nun auch in der Schweiz zum Einsatz kommt. Das zeigt, dass unsere eHealth-Lösungen sich mit wenig Aufwand an die nationalen Besonderheiten im Gesundheitssystem anpassen lassen und dazu beitragen, die medizinische Datenqualität zu verbessern.“