07.11.2008

Schiller AG

FRED® easy Online – das neue Konzept für automatisierte Defibrillatoren

Dieses Online-Konzept wurde in Zusammenarbeit mit Anwendern entwickelt und übertrifft die Erwartungen aller Beteiligten in der Rettungskette.

Der FRED® easy, der bereits bei professionellen Rettungssanitätern, aber auch bei Verbänden, Gemeinden, Unternehmen usw. weltweit für seine Qualität, seine Benutzerfreundlichkeit und sein Design bekannt ist, entwickelt sich weiter. Das Gerät ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich:

•Vollautomatisch, optional mit Metronom, das den Ersthelfer bei der CPR unterstützt
•Halbautomatisch, optional mit Metronom, EKG-Darstellung und manuellem Modus

Folgende Vorteile machen den FRED easy Online zum perfekten Konzept:

Überwachung rund um die Uhr:
Über die Docking Station haben Sie den FRED® easy Online ständig unter Kontrolle.Sämtliche Geräte können von einer einzigen Person über einen einfachen Web-Browser überwacht werden.

Alarm:
Sobald ein Gerät für einen Einsatz von seinem Platz genommen wird, wird ein automatischer Alarm an die Zentrale gesendet, von wo aus dann eine SMS, E-Mail usw. abgeschickt werden kann, beispielsweise an den nächsten Rettungsdienst.
Dieser Ablauf gewährleistet höchstmögliche Bereitschaft für einen Notfall.

Zentrale Datenverwaltung:
Nach einer Intervention werden die Daten (EKG, Ereignisse usw.) automatisch an den Server gesendet, sobald der AED wieder zu seiner Docking Station zurückgebracht wird.
Es muss kein Bedienschritt ausgeführt werden; die Übertragung ist einfach, schnell und sicher.
Die zentral verwalteten Daten können von autorisierten Personen ortsunabhängig über einen einfachen Web-Browser abgerufen werden.

Einfache Verwaltung:
Alle FRED easy Online können von einer gemeinsamen Zentrale aus von einer Person verwaltet werden (Konfiguration & Update); sie müssen dafür nicht von der Station genommen werden.
Im Falle eines technischen Problems bei einem Gerät sendet dieses automatisch einen Alarm an den Server, von wo aus eine SMS, E-Mail usw. versendet werden kann, beispielsweise an den zuständigen Service-Techniker.