15.09.2006

Bioenergy Dao-Institut GmbH

Feng Shui

Feng Shui heißt wörtlich übersetzt Wind (Feng) und Wasser (Shui). Es basiert auf einer jahrtausende alten chinesischen Wissenschaft und der Erkenntnis, dass wir uns ständig mit unserer Umgebung im Austausch befinden, alles mit allem verbunden ist und unsere Umgebung einen großen Einfluss auf unsere Entwicklung ausübt. Feng Shui beschreibt den Umgang mit Energie, dem sogenannten Qi oder Chi, in Räumen, Wohnungen, Geschäften, Häusern sowie Gärten und Landschaften.

"Das Chi wirkt unsichtbar in allen Dingen und allen Lebewesen, aber auch im freien Raum dazwischen."
Einsatzbereiche von Feng Shui (Auszug)

Feng-Shui wird im Privatbereich ebenso angewandt wie in allen Geschäftsbranchen. Denn Feng Shui gestaltete Gärten, Häuser, Wohnungen und Geschäftsräume bieten eine Atmosphäre von Harmonie und hohem Energiepotential für all diejenigen, die sich dort aufhalten. Dabei verwendet man unter anderem bestimmte Farben, Formen oder Gegenstände, um förderliche Energien in den Räumen zu stärken, störende Einflüsse abzuwenden und gegensätzliche Energien auszugleichen. In einer Wohnung kann man — durch gezielte Maßnahmen - bereits alleine dadurch, dass man einige Möbelstücke neu platziert, eine Pflanze an der richtigen Stelle aufstellt oder ein paar Farben verändert, große Wirkungen erzielen. Feng Shui ermöglicht uns so, positive Energien (Sheng-Chi) zu stärken und uns vor negativen Energien (Sha-Chi) zu schützen. Die Veränderung des Energiestromes innerhalb der Wohnung oder des Büros schwingt in der menschlichen Seele weiter und wirkt sich positiv auf das persönliche Wohlbefinden aus, was wiederum positiv auf die Umwelt wirkt.