25.10.2005

human med ag

Fettabsaugen auf sanftere Art

Das präziseste Verfahren, Fett abzusaugen, ist auch das sanfteste und setzt sich immer mehr durch. Der im Sommer 2004 zur Marktreife gebrachte body-jet – eine Weiterentwicklung des helix hydro-jet – ist als einziges Gerät der Welt für die schonende water-jet assisted liposuction (WAL) zugelassen. Das internationale CE-Zertifikat genehmigt bereits seinen Einsatz in ganz Europa. Besonders großes Interesse registiert der Hersteller, die human med AG, in Spanien, Südamerika, Mexiko und Süd-Korea. Zulassungsverfahren in den USA (FDA) und in China (SDA) laufen zurzeit.

Aus den USA wird noch eine gesteigerte Nachfrage erwartet. Dort sind Schönheitsoperationen sehr viel häufiger und selbstverständlicher als irgendwo sonst auf der Welt. Aber auch in anderen westlichen Staaten weiten sich die Kundenkreise aus.
Zum einen boomt die Wellness-Industrie: Dabei werden die Grenzen zwischen Medical Wellness, Anti Aging und plastisch-ästhetischer Chirurgie immer fließender. In diesen hart umkämpften Markt begeben sich auch zunehmend Heilbäder, die von den verordneten Kuren nicht mehr existieren können. Sie kombinieren spezielle Angebote und höchste Qualität für Selbstzahler, meist aus der wachsenden Gruppe der Best Ager. Zum anderen sind es aber oft auch gerade jüngere Leute, die einen hohen Perfektionsanspruch an ihren Körper haben und sich bei an sich schon guter Figur kleine störende Partien in Millimeterarbeit verschönern lassen („body contouring“).

Für Liposuktionen ist der body-jet das beste Gerät. Mit dem feinen Wasserstrahl, dessen Druck den unterschiedlichen Bindesgewebsstrukturen angepasst werden kann, ist es möglich, Fettzellen gezielt herauszulösen. Das schont Blutgefäße und Nerven. Schwellungen sind geringer als bei anderen Verfahren. Während der Operation kann der Arzt wesentlich besser als sonst die Konturen erkennen und beim Absaugen der Fettzellen die Übergangszonen und kleine Areale genauer modellieren. Nachbesserungen sind deutlich seltener erforderlich.
Der body-jet ist auch hervorragend geeignet, um Schweißdrüsen unter den Achseln zu entfernen. Und er bietet endlich eine Möglichkeit, Lipödeme der Beine wirklich aktiv und nachhaltig zu behandeln.

In jedem Fall bedeutet die Infiltrationstechnik durch WAL für den Patienten eine geringere Belastung, weniger Medikamente und weniger Schmerzen. Nach Auskunft von Dr. med. Hartmut Meyer, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Hamburg (Praxisklinik Brahmsallee), der mit 450 WAL-Eingriffen die größte Erfahrung auf diesem Gebiet hat, sind 97 Prozent der Patienten während des Eingriffs in örtlicher Betäubung schmerzfrei. Sie können – und sollen – sich gleich anschließend bewegen.

Die Argumente sind also rundum überzeugend. Sie werden sich in der Zielgruppe herumsprechen und ein altes Sprichwort modifizieren: Wer schön sein will, kann leiden – er muss aber nicht.

Mehr zum Thema unter http://www.humanmedag.de/PDF/hmag_unternehmensprofil.pdf