13.08.2009

HEYER Medical AG

Forschungsprojekt: Anwendungsbereiche von Kupferlegierungen für medizinische Geräte

Die International Copper Association (ICA) und HEYER Medical AG verkünden die Zusammenarbeit in einem gemeinsamen Forschungsprojekt zum Thema “Neue Anwendungsbereiche von Kupfer/Kupferlegierungen für antimikrobiellen Komponenten in medizinischen Geräten”. Der Vorschlag wurde als einer von sechs aus weltweit über 100 bei der ICA eingegangen Vorschlägen zu Forschungsprojekten ausgewählt und wird entsprechend von der ICA finanziell unterstützt. Eine besondere Anerkennung für HEYER stellt die Tatsache dar, dass das Unternehmen der einzige Gewinner dieser Auszeichnung ist, ohne Teil einer Universität zu sein.

Der von HEYER Medical eingereichte Vorschlag wurde einer intensiven Begutachtung von Kupfer- und Technologieexperten unterzogen und aufgrund seines fundierten Forschungsplans und der Möglichkeiten der verstärkten Bedeutung für die weltweite Nutzung von Kupfer im medizinischen Sektor ausgewählt. HEYER Medical besitzt herausragende Erfahrungen in der Entwicklung, Prüfung, Herstellung und Zertifizierung von medizintechnischen Geräten. „HEYER stellt lebensunterstützende Geräte her, bei denen die höchsten Standards an Leistung und Qualität unsere Mindestanforderungen darstellen, um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten.“ sagt Klaus D. Schickhaus, Vorstand der HEYER Medical AG. „Das Ersetzen von Materialien einzelner Gerätebestandteile durch Kupfer ermöglicht durch dessen antimikrobielle Eigenschaften den idealen Einsatz in hygienisch sensiblen Bereichen von Krankenhäusern und klinischen Umfeldern.“

Das Ziel dieses Projektes ist es aufzuzeigen, in wie weit der Keimwachstum in verschiedenen medizinischen Geräten, z. B. Anästhesie- und Inhalationsgeräte, durch den Einsatz von Kupfer/Kupferlegierungen für einige Systemkomponenten, verringert werden kann. Weiterhin wird der Nutzen von Kupfer im Bezug auf medizinische Geräte überprüft, deren Einsatz in Katastrophengebieten zum Tragen kommt. Hier stellen, bedingt durch die Umgebungsbedingungen vor Ort, keimfreie Verhältnisse oftmals eine große Herausforderung dar.

Die Ergebnisse dieses Forschungsprojekts ermöglichen der ICA den Aufbau von Rahmenbedingungen für weitere Entwicklungen von medizinischen Geräten unter dem Einsatz von Kupfer. Kevin Krizman, Assistant Director für Technologie, erklärt, dass “unsere Arbeit mit HEYER in diesem Projekt die Absichten der ICA untermauert, Kupfer und Kupferlegierungen aufgrund der antimikrobiellen Eigenschaften in praktische Hygieneanwendungen zu bringen.“ Die Schaffung von keimfreien Umgebungen zur Reduzierung oder Verhinderung von pathogenen Infektionen wird von enormer Bedeutung für zukünftige Generationen medizinischer Geräte sein.