Forum „Mehr Zeit für Patienten“ online

Foto: Büromappe

Das Portal soll den Ärzten helfen, die Büro-
kratie in der Praxis in den Griff zu bekommen;
© panthermedia.net/Lane Erickson

Die KBV hat ein interaktives Portal freigeschaltet, auf dem niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten ihre Erfahrungen und Vorschläge übermitteln können, wie Bürokratie in der Praxis reduziert werden kann. „Die Meinungen der Kolleginnen und Kollegen sind uns wichtig. Wir wollen wissen, wo sie persönlich Potenziale sehen, den bürokratischen Aufwand in Praxen zu senken“, sagte Doktor Andreas Köhler von der KBV.

Ziel ist ein offener Dialog zum Thema Bürokratie. Das Portal befindet sich im sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Die KBV prüft alle Anregungen auf Eignung und Umsetzbarkeit. „Wir möchten den Kolleginnen und Kollegen mehr Zeit für ihre Patienten ermöglichen. Weniger Bürokratie in den Praxen trägt entscheidend dazu bei“, stellte Regina Feldmann heraus.

Besonders interessante und konstruktive Ideen veröffentlicht die KBV auf dem Portal. Auch die KVen können Innovationen einbringen und ihre Erfolge beim Abbau von Bürokratie im Best-Practice-Forum vorstellen. Parallel stellt die KBV eigene Vorschläge zur Diskussion, wie sich Verwaltungsaufwand und damit Zeit und Geld sparen lassen.

Das Portal ist Teil der Initiative „Mehr Zeit für Patienten“, die nicht nur das Ziel hat, Bürokratie zu identifizieren und abzubauen: „Noch besser ist natürlich, Bürokratie gar nicht erst entstehen zu lassen“, so Feldmann. Die KBV nutzt dazu bereits ein Ex-ante-Verfahren, das sie in einem veröffentlichten Handbuch beschrieben hat. Damit lassen sich die Folgekosten von bürokratischen Vorgängen, die sich beispielsweise aus neu erlassenen Richtlinien ergeben, abschätzen und in eine Kosten-Nutzen-Relation setzen.

„Wir wollen auch dafür zukünftig die Erfahrung der Ärzte und Psychotherapeuten nutzen. Sie können am besten beurteilen, wie viel Zeit das Ausfüllen von Formularen tatsächlich kostet oder wie hoch der Aufwand für eine Behandlungsdokumentation ist“, sagte Köhler. Interessierte Niedergelassene können sich auf dem Portal als Experten registrieren. Die KBV kommt dann im Bedarfsfall bei speziellen Fragen auf sie zu.

MEDICA.de; Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)