Für Patienten mit einer Lebererkrankung im Endstadium kann eine Lebertransplantation lebensrettend sein. Es gibt zwar gute Daten zur Lebenserwartung nach Lebertransplantation. Aber Daten zur Lebenserwartung auch in Bezug auf die beiden Geschlechter sind bislang eher selten erhoben worden.

Daten zu dieser Frage kommen jetzt vom Queen Elizabeth Hospital in Birmingham, Großbritannien. Sie beziehen sich auf 2.702 Patienten, die zwischen 1985 und 2003 eine Lebertransplantation erhielten und mindestens sechs Monate überlebten.

Die durchschnittliche noch verbleibende Lebenserwartung lag bei 26,8 Jahren für Frauen im Vergleich zu 18,3 Jahren bei Männern. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung verlieren Frauen demnach 4,3 Jahre in Bezug auf ihre gesunden Altersgenossinnen, Männer 9,3 Jahre.

Die höchste noch verbleibende Lebenserwartung hatten Empfänger von Lebertransplantaten zwischen dem 17. und 34. Lebensjahr. Sie verlieren aber auch die meisten Lebensjahre relativ zur Allgemeinbevölkerung.

In beiden Geschlechtern hatten jene Patienten die niedrigste Lebenserwartung, die an Hepatitis C erkrankt waren, an Leberkrebs oder die wegen ihres Alkoholkonsums eine neue Leber benötigten.

MEDICA.de; Quelle: Gut Online First