30/08/2005

ETLog GmbH

Funktionierende Gesundheitsversorgung für Tsunami-Opfer

Copyright ETLog GmbH
Die Berliner Firma ETLog EnviroTech & Logistics GmbH ist derzeit in der Tsunami-Region Indonesiens tätig. Das Projekt wird finanziert von der KfW Bankengruppe.
Ziel des Vorhabens ist die Verbesserung der Krankenhausleistungen in der Provinz Nanggroe Aceh Darussalam (NAD) sowie deren intensivere Nutzung. Der Fokus liegt dabei auf dem größten Provinzkrankenhaus - Dr. Zainoel Abidin -. Es nimmt eine wichtige Basis-gesundheitsfunktion wahr, da es die erste Anlaufstelle für die ärmere Bevölkerungsschichten ist. Durch den Tsunami wurde das Krankenhaus derart beschädigt, dass die Aufnahmekapazität halbiert wurde.
Das Krankenhaus befindet sich derzeit noch im Wiederaufbau. In einem ersten Schritt wer-den die in Zusammenarbeit mit anderen NGO’s, Ansteckungsgefahren mit Krankheiten wie HIV oder Hepatitis vermindert und Verbesserungen der derzeitigen Gesundheitssituation erarbeiten. ETLog EnviroTech & Logistics GmbH wird den Bereich Abfallentsorgung des Krankenhauses untersuchen. Dadurch kann mittelbar auch der überdurchschnittlichen Kinder- und Müttersterblichkeit entgegengewirkt werden. Das Ergebnis erhält aktuelle Fakten zu Abfallarten, Abfallmengen, Zwischenlagerung und Entsorgungswege.
„Gerade wegen der noch immer verheerenden Tsunami-Folgen, ist die Verbesserung der Gesundheitssituation in dieser Region ein besonderes Anliegen für uns. Es gibt den Menschen weiter Hoffnung auf Normalität,“ so Frau Dr. Ute Pieper von der ETLog EnviroTech & Logistics GmbH, die das Projekt vor Ort leitet.
Die Verbesserung des Gesundheitswesens ist seit Anfang der 90er Jahre, unabhängig von der Tsunami Katastrophe im Dezember 2004, ein Schwerpunkt der deutsch-indonesischen entwicklungspolitischen Zusammenarbeit. Im Vordergrund stehen Vorhaben zur Verbesserung der Basisgesundheitsversorgung, die Krankenhausrehabilitierung sowie des darauf aufbauenden Referenzsystems und zur HIV-Prävention. Durch einen intensiven Dialog mit den indonesischen Partnern konnten dabei verschiedene Anstöße in den o.g. Reformbereichen gegeben werden.