12.05.2010

GE Healthcare

GE Healthcare präsentiert wichtige Fortschritte in der MR- Technologie

Berlin, 12. MAI 2010 – GE Healthcare, der Unternehmensbereich für Gesundheitslösungen der General Electric Company (GE), stellt auf dem diesjährigen Röntgenkongress in Berlin eine breite Palette an Innovationen für die Magnetresonanztomographie (MR) vor, darunter neue Systemlösungen sowie modernste diagnostische Anwendungen und Therapieverfahren.

„Die MR-Technologie besitzt ein hohes Potenzial an Präzision und Qualität, um weltweit nachhaltige Gesundheitsdienstleistungen liefern und sicherstellen zu können“, erklärt Bernd Jäger, Bereichsleiter MR Deutschland bei GE Healthcare. „Daher spielt die Weiterentwicklung dieser Technologie im Rahmen der GE Initiative „healthymagination“ auch in Zeiten der Wirtschaftskrise eine wichtige Rolle.“ Ziel der Initiative ist es, Kosten zu senken, die Qualität der medizinischen Versorgung zu verbessern und allen Menschen weltweit Gesundheitsleistungen zugänglich zu machen.

Gesetzliche Krankenkasse übernimmt Kosten der schonenden MRgFUS- Myomtherapie Erstmals profitieren jetzt auch Kassenpatienten von dem schonenden neuen Therapieverfahren: Als erste gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Techniker Krankenkasse (TK) ab sofort die Kosten für eine MRgFUS- Therapie von Gebärmuttermyomen am Klinikum Dachau. Anlässlich der Inbetriebnahme des neuen FUS-Zentrums haben das Klinikum und die TK einen MRgFUS-Versorgungsvertrag abgeschlossen. Damit steht das innovative Verfahren TK-Versicherten am Standort Dachau schon jetzt im Rahmen ihrer bestehenden Versicherungstarife als Therapieoption offen.
Bislang gehört die MRgFUS-Therapie nicht zum Standard-Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen.

Am Klinikum Dachau wird die Myomtherapie mit MRgFUS seit 2008 eingesetzt – mit großem Erfolg: Patientinnen aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland kommen nach Dachau, um ihre Myombeschwerden mit dem innovativen Verfahren ambulant und ganz ohne chirurgischen Eingriff behandeln zu lassen.

MSK Extreme 1,5T und 1,0T für Gelenkuntersuchungen In westeuropäischen Ländern ist die Untersuchung des Muskoskelettalsystems die zweithäufigste Anwendung bei MR- Untersuchungen. Bei rund 70 Prozent davon dreht es sich um Fragestellungen im Bereich des peripheren Bewegungsapparates. Mit den Hochfeldsystemen MSK Extreme 1,5T und 1,0T stehen nun zwei Geräte zur Verfügung, die speziell auf die MR-Bildgebung von Knie, Fuß, Knöchel, Ellenbogen, Hand und Handgelenk ausgelegt sind. Damit ist es nicht erforderlich, dass Patienten mit Gelenkbeschwerden in einem Ganzkörpergerät untersucht werden – was von vielen begrüßt wird.
Dem Patienten bleibt die Enge der Röhre erspart und er kann sich auf vergleichbare diagnostische Ergebnisse verlassen. Der MSK Extreme 1,5T liefert aufgrund seines derzeit leistungsstärksten Gradienten am Markt hochauflösende Bilder von Gelenken und dem peripheren Bewegungsapparat. Zudem vereint die Plattform neueste MR-Technologien mit umfassendem Patientenkomfort, geringem Platzbedarf und hoher Anwenderfreundlichkeit. Somit können dezidierte Gelenksysteme Ganzkörpersysteme entlasten und Wartezeiten für Patienten mit aufwändigen Fragestellungen verkürzen.

Extra weite Patientenöffnung: Optima MR450w Der Optima MR450w von GE Healthcare ist ein MR-System mit einem extra großen Tunneldurchmesser von 70 cm, das die traditionellen Grenzen der Wide Bore-MRT sprengt. Während andere Systeme mit vergleichbarer Tunnelgröße Zugeständnisse an die Bildqualität machen müssen, bietet der Optima MR450w optimale Ergebnisse. Er eignet sich auch für die Untersuchung von adipösen oder klaustrophobischen Patienten. Auf diese Weise können die Effizienz gesteigert und Untersuchungstermine besser geplant werden.

MR-Touch für Leberuntersuchungen
Die branchenweit erste visuelle Elastographieanwendung MR-Touch ermöglicht das visuelle Abtasten der Leber. Sie nutzt eine Kombination aus niederfrequenten Schallwellen und MR-Technologie, um die Elastizität des Gewebes zu messen. MR-Touch basiert auf einer Technologie der Mayo Clinic (Rochester, MN, USA). Ähnlich dem Prinzip der physischen Abtastung wird mit MR-Touch die Gewebefestigkeit ermittelt – und dies sehr präzise, nicht-invasiv und kosteneffizient. Dies kann bei Patienten Informationen über eine mögliche Lebererkrankung liefern. MR-Touch wurde von unabhängiger Stelle mit dem „healthymagination“-Siegel ausgezeichnet, da es den Anforderungen an mehr Kosteneffizienz, höhere Verfügbarkeit medizinischer Versorgung und verbesserte Qualität entspricht.

Funktional und vielseitig - Optima MR360 1,5T Mit dem Optima MR360 1,5T System hat GE einen neuen Magnetresonanztomographen insbesondere für die Wachstumsmärkte entwickelt. Das Gerät kombiniert Funktionalität mit Vielseitigkeit.
Sein Herzstück bildet die bewährte High-Definition-Plattform.
Darüber hinaus erlaubt das System eine bemerkenswerte Flexibilität und Effizienz für eine Vielzahl von MR-Untersuchungen. Durch seine hohe Bildqualität und hohe Wirtschaftlichkeit ermöglicht der Optima MR360 eine einfache Bedienbarkeit sowie eine verbesserte Diagnosegenauigkeit und erweiterte Diagnosemöglichkeiten. Die neue Bedienoberfläche automatisiert viele Bedienschritte, womit zum einen die Geschwindigkeit gesteigert und zum anderen eine durchgehend hohe Qualität unabhängig von der MTA, die am Gerät arbeitet, sichergestellt werden kann.