22.09.2006

(GHX) Global Healthcare Exchange Europe GmbH

GHX Europe GmbH - Projekt: CORDIS und Herz-Zentrum Bad Krozingen

Leverkusen, 8. September 2006

Wie vielfältig der Barcode-Scanner der GHX Europe einsetzbar ist, zeigt ein Projekt, welches die Firma CORDIS zusammen mit dem Herz-Zentrum in Bad Krozingen erfolgreich durchführt.

Das Projekt hat zum Ziel, einerseits den Bestellvorgang bzw. die Bestellanforderung für das Krankenhauspersonal und andererseits die Verwaltung der Konsignationslager zu vereinfachen.

Insbesondere im OP-Bereich eines Herz-Zentrums wie Bad Krozingen ist eine breite Produktpalette des Herzspezialisten CORDIS zu finden, die sich aus Konsignationsware und Bestellware zusammensetzt.

Sowohl für das Ausfüllen der Bestellanforderung als auch für die Dokumentation der Entnahme von Konsignationsware musste das OP-Personal viel Zeit aufbringen. Viele von Ihnen kennen die Situation: die Etiketten der verbrauchten Ware von der Verpackung trennen, sie dann auf ein DIN A4 Blatt aufkleben und schließlich per Fax an die Lieferanten versenden. Bestenfalls bleiben die Etiketten dazu noch im Faxgerät hängen. Angekommen beim Lieferanten, sind dessen Mitarbeiter damit beschäftigt die entnommene Ware im Lagerverwaltungssystem zu erfassen.

Nunmehr sind in den hausinternen Lagern des Herz-Zentrums zwei GHXSEDICO-Scanner im Einsatz, um den Mitarbeitern den Prozess zu vereinfachen. Das OP-Personal scannt einfach den Barcode auf der Verpackung des verbrauchten Produkts und übermittelt die Daten elektronisch und direkt an den Lieferanten. Aufgrund der hinterlegten Artikelliste der Konsignationsware von CORDIS im System der GHX Europe, kann nun automatisch differenziert werden, ob es sich bei der gescannten Ware um eine Entnahme von Kosignationsware oder um eine Bestellung handelt.

CORDIS hat somit einen zeitnahen Überblick über die Bestände in den Konsignationslagern und füllt sie automatisch nach Erhalt der Entnahmemeldung mit der nächsten Lieferung auf.

Die Berechnung der verbrauchten Konsignationsware erfolgt als Monatsrechnung. Auf Krankenhausseite wird aus zwei Vorgängen, ein Vorgang, der zudem fehlerfreie Daten beinhaltet.

Auf diese Art und Weise konnten beide Geschäftspartner, das Herz-Zentrum und CORDIS, mit Hilfe von GHXSEDICO ihre Beschaffungsprozesse eindeutig verbessern. Für das Herz-Zentrum bedeutet das Bereitstellen der Scanner eine Servicedienstleistung, mit der sich CORDIS von seinem Wettbewerb abhebt.

Dieses Beispiel zeigt, dass die von mehreren Seiten angepriesene Win-Win-Situation innerhalb der Versorgungskette nicht reine Fiktion ist.

Gerne informieren wir Sie über eine maßgeschneiderte Lösung mit dem GHXSEDICO in Ihrem Haus.

Lesen Sie mehr unter www.ghxeurope.com