20/07/2005

Spectaris e.V., Industrieverband

Gesteigerte Nachfrage für Medizintechnik in Lateinamerika

Die lateinamerikanischen Einfuhren von Medizintechnik boomen. In Brasilien und Kolumbien konnten 2004 bei den Branchenimporten neue historische Höchststände verzeichnet werden, und auch Chile und Argentinien bezogen ca. 20 bzw. 73% (1. Halbjahr 2004) mehr medizinische Ausrüstungen aus dem Ausland. In Mexiko entwickelt sich der Markt ebenfalls erfreulich: Laut neuesten Zahlen zogen die Einfuhren zwischen 2000 und 2003 um 46% an, und auch für die nächsten Jahre erwarten Branchenkenner, dass ausländische Lieferanten von medizinischem Bedarf im Land p.a. bis zu 10% mehr absetzen können.

Deutsche Anbieter könnten am Wachstum jedoch noch stärker teilhaben. Zwar liegen sie z.B. in Chile, Argentinien und Mexiko bei den Medizintechnikimporten auf dem zweiten Rang, doch gerade das NAFTA-Land Mexiko verdeutlicht die Problematik: Hier kommt die Bundesrepublik trotz der guten Platzierung nur auf einen Importanteil von 4,9%. Der Grund: US-amerikanische Unternehmen dominieren alle Märkte der Region mehr oder minder stark, in Mexiko kamen zuletzt sogar 72% aller Medizintechnikeinfuhren aus dem nördlichen Nachbarland. Einen Überblick über die Entwicklung in der Region liefert die neue bfai-Broschüre "Medizintechnik - Aktuelle Trends in Lateinamerika" (Bestell-Nr. 10651; 15,- Euro).

Kontakt- und Kooperationsbörse in Mexiko

Mexikos Markt für Medizintechnik zeigt seit einigen Jahren deutliche Dynamik. Nachfrageimpulse schaffen sowohl der Ausbau des öffentlichen Gesundheitswesens wie auch große Klinikprojekte privater Unternehmen. Das staatliche Gesundheitsbudget belief sich 2004 auf ca. EUR 11,4 Mrd., wobei der Großteil auf die zwei staatlichen Sozialversicherungsträger entfällt. Der Importanteil beträgt in der gesamten Medizintechnik etwa 80% und bei elektromedizinischen Geräten sowie der Optik und Labortechnik etwa 90%. Das Nachfrageprofil bleibt generell breit gestreut – von Basisprodukten bis zur Hochtechnologie. Ein besonders hoher Nachholbedarf besteht in der Intensivpflege sowie in der Ausrüstung von Notfallstationen. Bedeutende Zukunftsmärkte sind zudem die nichtinvasive Diagnostik und Chirurgie wie auch die Telemedizin. Um die Anbahnung außenwirtschaftlicher Kontakte in diesem Bereich zu fördern, führt die Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) eine Informations- und Kontaktveranstaltung in Form einer Delegationsreise nach Mexiko durch. Projektträger ist CAMEXA SERVICIOS, die unternehmensberatende Tochterfirma der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer, die durch ihre über 75jährige Präsenz in Mexiko über hervorragende wirtschaftliche und politische Beziehungen verfügt.

Das Programm bietet den Teilnehmern folgende Inhalte

* Auftaktveranstaltung mit Briefing zu Mexiko
* Vorab-Präsentation der teilnehmenden deutschen Unternehmen in den Einkaufsabteilungen der staatlichen und privaten Krankenhäuser
* Individuell nach den Zielvorstellungen jedes deutschen Unternehmens vereinbarte Gespräche mit möglichen Kunden oder Vertretern
* Gespräche mit den Einkaufsleitern großer privater Klinikketten sowie der staatlichen Krankenhäuser
* Seminarveranstaltung mit Beteiligung bereits in Mexiko ansässiger deutscher Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik, Möglichkeit zum Meinungsaustausch
* Übersetzung und Transporte während des Aufenthaltes in Mexiko
* Nachbearbeitung der geknüpften Kontakte

Der Großteil der Projektkosten wird vom BMWA übernommen. Die Eigenbeteiligung für jedes teilnehmende Unternehmen liegt bei EUR 1.500,00 zzgl. Reisekosten. Weitere Informationen erhalten Sie bei uns oder direkt über CAMEXA SERVICIOS unter www.camexa.com.

Messe Tecnosalud in Peru

In Peru findet vom 6.-8. September 2005 die Messe TECNOSALUD in Lima statt. Die Messe Tecnosalud 2005 ist die wichtigste Medizintechnikmesse in Peru und bringt die wichtigsten Spezialisten aus dem Gesundheitsbereich mit den neuesten Entwicklungen in der Medizintechnik in Berührung. Die Messe wird von der peruanischen Industrie- und Handelskammer in Lima und vom Gesundheitskomitee COMSALUD organisiert und vom Gesundheitsministerium unterstützt. Auf der Messe stellen mehr als 150 Aussteller aus. Aus der gesamten Region werden über 60.000 Besucher erwartet. Parallel zur Messe finden Seminare und Workshops rund um das Thema Gesundheit statt. Zu der Messe werden Schwerpunktmäßig Krankenhausdirektoren, Logistikmanager privater und öffentlicher Krankenhäuser, Unternehmer und Fachbesucher aus Laboratorien, Technologieinstituten, Fachbesucher aus dem Gesundheits- und Medzinsektor (Ärzte, Apotheker, Zahnärzte, Krankenschwestern, Medizintechniker, etc.) und Studenten eingeladen. Nähere Informationen über die Messe TECNOSALUD erhalten Sie gerne bei uns.


www.spectaris.de

SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische,
medizinische und mechatronische Technologien e.V.
Saarbrücker Straße 38, D-10405 Berlin